Elektronischer Luftfahrtantrieb
DLR
Bild: DLR Download (mp3, 8 MB)

Wissenswerte - Antriebsforscher: In zehn Jahren können wir vollelektrisch fliegen

Um Fliegen endlich weniger klimaschädlich zu machen, entsteht gerade in der Lausitz ein neues Institut für Elektrifizierte Luftfahrtantriebe. Dessen Direktor Lars Enghardt sagt: In zehn Jahren könnten wir schon vollelektrisch fliegen - zumindest innerhalb Europas.

Wie geht Fliegen klimabewusster? Das ist ein Thema bei der Internationalen Luft- und Raumfahrtausstellung in Schönefeld und insbesondere Thema das gerade in der Lausitz entstehenden Institutes für Elektrifizierte Luftfahrtantriebe. Dessen Direktor Lars Enghardt liegt der Nutzen eines solchen Antriebes auf der Hand: Die angestrebte Klimaneutralität und das Wissen um die Endlichkeit der jetzt verwendeten fossilen Brennstoffe.

Die große Herausforderung sei, dass es sehr unterschiedliche Ansätze an einen elektrischen Flugmotor gebe. Die einfachste Art sei eine elektrische Batterie wie im Auto; für etwas größere Flugzeuge bräuchte man einen Generator. Und auch mit Hilfe von Brennstoffzellen könnten Elektromotoren angetrieben werden, so Enghardt.

Flugzeuge werden umweltfreundlicher - aber leider nicht leiser

Optimistische Schätzungen gehen davon aus, dass bereits 2030 zumindest Regionalflieger vollelektrisch abheben könnten, so der Forscher: "Angestrebte Reichweiten sind momentan bis zu 2000 Kilometer." Man könne also zumindest innerhalb Europas innerhalb des nächsten Jahrzehnts elektrisch fliegen. Für Flüge über den Atlantik oder nach Asien setze man momentan eher auf alternative Treibstoffe.

Eine Hoffnung werde sich durch die elektrisch betriebenen Flugzeuge allerdings nicht erfüllen, sagt Enghardt: Die nach weniger Fluglärm: "Der reine Antrieb ist nicht der Schallerzeuger, der den Fluglärm verursacht, sondern die sich drehenden Teile, sprich die Propeller." Unabhängig davon, was ihn antreibt.