Eine Tasse Kaffee steht auf dem Tresen eines Cafés
picture alliance / PantherMedia
Bild: picture alliance / PantherMedia Download (mp3, 2 MB)

100 Sekunden Leben - Mein Café ist nicht ganz dicht

Musikbeschallung in der Öffentlichkeit mag nicht jeder. Genauso störend kann es aber sein, wenn man sich an einen Sound gewöhnt hat – und der sich plötzlich ändert. Inforadio-Kolumnistin Doris Anselm ist das passiert. Sie weiß jetzt nicht mehr, wo sie ihren Kaffee trinken soll.

Musik wirkt identitätsstiftend. Das gilt nicht nur für Menschen, sondern noch viel mehr für Orte. Die falsche Musik am falschen Ort kann verstörend wirken. Auf einer Beerdigung spielt man nun mal nicht den Flohwalzer.

Mein Lieblingscafé wiederum hält sich seit ein paar Wochen für ein Fitness-Studio. Früher konnte ich dort verträumt auf einer breiten Fensterbank mit Kissen sitzen und milchschaumschlürfend auf die schönste Kreuzung Berlins gucken. Dass überhaupt Musik lief, ist mir selten aufgefallen, ich fühlte mich einfach nur wohl – ein Effekt, der von Musikerinnen meist hart verachtet wird.

Aber in Wahrheit ist ein schöner Klangteppich eine ebenso kunstvolle Sache wie ein schöner Orientteppich: Er leuchtet warm, aber muss nicht die Hauptrolle spielen. Man fühlt sich auf ihm ganz subtil zuhause, ohne dass der Teppich irgendwas von einem fordert.

Tja, JETZT ist mir das klar. Aber jetzt ist es zu spät. Denn jetzt läuft in meinem Lieblingscafé ein derart aggressiver Einpeitsch-Pop … ach, was sag ich, „läuft“? Diese Musik rennt! Sie macht Crossfit! Sie steppt auf dem Stepper! Inzwischen trau ich mich kaum noch, mich mit meinem Kaffee hinzusetzen. Vorgestern suchte ich in meiner Tasche schon reflexhaft statt nach dem Buch nach dem Sport-BH. Eieiei.

Wäre das Café ein Mensch, wär’ es ein Fall für den Psychiater. Plötzliche Persönlichkeitsveränderung, vielleicht sogar Schizophrenie? Aber im gleichgültigen Berlin kümmert sich mal wieder keiner. Ich mein, wir haben schon eine ganze Café-Kette, die sich für Einstein hält, und da sagt auch niemand was. Gut, mein Café denkt also jetzt, es wär’ ein Fitness-Fürst. Wenigstens hab ich dann eine Ausrede, mir neue Turnschuhe zu kaufen. Die brauch ich – für mein Coffee-Workout.

Die Sendung ist eine Wiederholung vom 17.11.2021.

Beitrag von Doris Anselm