Nach Weihnachten will manch einer schnell seinen Weihnachtsbaum loswerden
dpa
Bild: dpa Download (mp3, 2 MB)

100 Sekunden Leben - Weihnachtsbaum wider Willen

Weihnachten ist vorbei, aber in vielen Wohnzimmern stehen noch die Weihnachtsbäume. Auch beim Kolumnisten Thomas Hollmann ist das der Fall. Dabei wollte er in diesem Jahr gar keinen Baum. Aber höhere Mächte haben ihn dann doch zur Nadel greifen lassen.

Wie hatte ich mich darauf gefreut: Ein Weihnachten ohne Baum! Kein Sofaverschieben, kein Tischrausstellen, kein Fluchen, weil das Mistding nicht geradestehen will. Und 60 Euro würde ich auch sparen. Findet es die Tochter inzwischen doch ebenfalls absurd und umweltsündig, einen toten Baum in die Bude zu stellen, den man eine Woche später wieder rauswirft, als sei nichts gewesen.

Über unsere Kaktee ließe sich die Lichterkette viel authentischer legen. Wächst in der Wüste Sinai doch eher keine Nordmanntanne. Alles schien also bereitet für nachhaltige, nadelfreie Feiertage.

Wäre ich nur nicht an diesem Reifenhandel vorbeigefahren. Fünf mannshohe Weihnachtsbäume lehnten da eingenetzt am Metallzaun. Daneben ein Schild. „Zum Mitnehmen“, stand darauf. Die Frau im Büro meinte, das sei kein Witz, sondern Kunden-Bäume, die übriggeblieben seien. Ich könne mir gerne einen aussuchen.

Sollten mich irgendwelche höheren Mächte verleiten wollen, einen symbolisch irregeleiteten Brauch zu pflegen, hinter dem am Ende die sauerländische Tannenbaum-Mafia steckt? Auf der anderen Seite macht es ethisch keinen Unterschied, ob ich den Baum nach einer Woche aus der Bude werfe, oder jemand anderes das tut.

Die Weiterfahrt verlief problemlos. Dies womöglich auch deshalb, weil die Autofahrer Angst hatten, der Typ da auf dem Rad würde mit seiner Lanze auf sie losgehen, sollten sie ihm keinen Platz machen.

Wider Erwarten war der Baum weder krummwüchsig, noch sind die Nadeln abgefallen, als ich ihn entnetzte. Der ist wirklich schön, meinte auch die Tochter und holte sogleich die Kerzen.

Sollte dies das letzte Weihnachten mit Baum gewesen sein, war es nicht das schlechteste.