Omid Nouripour bei einer Pressekonferenz der Grünen
IMAGO / photothek
Bild: IMAGO / photothek Download (mp3, 8 MB)

Interview - Grünen-Chef Nouripour: Entscheidungen müssen schneller gefällt werden

In der Debatte über die Lieferung deutscher Kampfpanzer an die Ukraine erhöhen FDP und Grüne den Druck auf die SPD. Grünen-Chef Omid Nouripour mahnt rasche Entscheidungen an, will sich aber von der oppositionellen Union nicht zu einem Koalitionsbruch drängen lassen.

Die Debatte um die Lieferung von Leopard-Kampfpanzern an die Ukraine reißt nicht ab. Grünen-Parteichef Omid Nouripour sagt, man rede über die Notwendigkeiten, die die Ukraine anmeldet, um die Landesverteidigung gewährleisten zu können. "Es ist mehr als offensichtlich, dass die Entscheidungen jetzt schneller gefällt werden müssen", sagt er.

Frühjahrsoffensive Russlands droht

 

Nouripour verweist darauf, dass sich die russische Seite für eine Frühjahrsoffensive vorbereite. Auch gebe es in Europa eine massive Stimmung für eine zügigere Hilfe für die Ukraine. Dazu müsse Deutschland einen Beitrag leisten. Allerdings sei es wichtig, dass Entscheidungen mit den Bündnispartnern abgestimmt seien. Die Bündniseinigkeit "ist ein großer Wert", so Nouripour.

Kein Koalitionsbruch wegen Panzern

 

Von der theoretischen Option, dass Grüne und FDP in der Panzerfrage zusammen mit der Union gegen die SPD abstimmen könnten, hält Nouripour nicht viel: "Das ist ein Spielchen, wo ich ein müdes Lächeln für übrig habe. Eine Frage eines Waffensystems zu einer Koalitionsfrage zu machen, das hätte die Union gerne."

Auch auf rbb24inforadio.de

Kanzler Olaf Scholz
picture alliance / ASSOCIATED PRESS

Newsjunkies - Alle gegen Scholz: Führen durch Schweigen?

Die internationale Kritik wird lauter. Deutschland soll endlich Kampfpanzer an die Ukraine liefern. Doch Scholz zögert. Henrike Möller und Bruno Dietel fragen sich: Wie passt das zusammen mit der neuen internationalen Führungsrolle, die die SPD in einem neuen Strategiepapier für Deutschland vorgesehen hat?

Der Bundestagsabgeordnete Ralf Stegner (SPD) im Porträt
IMAGO / Political-Moments

Interview - Ralf Stegner (SPD): "Wir reden ja durchaus über Kampfpanzer"

Der Druck auf die Bundesregierung steigt stetig, Kampfpanzer in die Ukraine zu liefern. Der SPD-Außenpolitiker Ralf Stegner unterstützt Bundeskanzler Scholz in seiner Zurückhaltung. Die Diskussion über Kriegstote gehöre zu einer schwierigen Abwägung dazu. Außerdem warnt er vor einer Militarisierung der Sprache.