Stadtansicht aus dem EDGE-Tower an der Warschauer Brücke.
IMAGO / Marius Schwarz
Bild: IMAGO / Marius Schwarz Download (mp3, 8 MB)

Interview - Architektin zum Wohnen/Bauen: Verfahren müssen schneller werden

Laut BerlinTrend-Umfrage von rbb24 Abendschau ist den Berlinerinnen und Berlinern das Thema Bauen und Wohnen wichtig im Wahlkampf. Bisher sei es nicht leichter, in der Stadt zu bauen, sagt Architektin Irene Hüttenrauch. Die planungs- und baurechtlichen Verfahren dauerten noch lange.

Die Zahl der Baugenehmigungen sei im vergangenen Jahr zurückgegangen, erklärt Architektin Irene Hüttenrauch von der BRH Generalplaner GmbH. Bei größeren Bauvorhaben gebe es zunächst ein Bebauungsplanverfahren, danach könne überhaupt erst ein Bauantrag gestellt werden.

Für das planungsrechtliche Verfahren wünsche sich die Architektin mehr Schnelligkeit. Bei den baurechtlichen Verfahren gehe es aktuell unterschiedlich schnell. Und auch nach den Verfahren dauere das Bauen selbst oft viele Jahre.

Architektin: Viele Möglichkeiten in der Stadt zum Aufstocken

 

Laut der Architektin Hüttenrauch bringt das Aufstocken etwa von Supermärkten und Fast-Food-Restaurants viel. Es sei wichtig, in der Stadt nicht noch mehr Flächen zu versiegeln. Denn es müssten auch Flächen bleiben, die etwa Starkregen aufnehmen können. "Und da haben wir schon in dieser Stadt einiges an Reservoir oder Möglichkeiten, um das Potential auszuschöpfen", sagt Hüttenrauch.

Auch auf rbb24inforadio.de