Ein Reisender geht mit einem Koffer zu einem Check-in-Schalter am BER.
dpa
Bild: dpa Download (mp3, 4 MB)

Interview - BER-Sprecherin: Rechnen mit massiven Auswirkungen auf Flugbetrieb

Die Gewerkschaft Verdi hat für Mittwoch zu einem Warnstreik am BER aufgerufen. Die Flughafengesellschaft rechnet damit, dass deshalb den ganzen Tag keine Passagierflugzeuge starten und landen können. Fluggäste sollen sich bei ihrer Airline über die Ausfälle informieren, rät BER-Sprecherin Sabine Deckwerth.

Für den gesamten Mittwoch ruft die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten von Bodenverkehrsdiensten, Flughafengesellschaft und Luftsicherheit am Flughafen Berlin-Brandenburg (BER) zu einem Warnstreik auf. Man rechne deshalb "durchaus mit massiven Auswirkungen auf den Flugbetrieb", sagt Sabine Deckwerth, Sprecherin des Flughafens in Schönefeld.

Die Flughafengesellschaft hat bereits angekündigt, dass am Mittwoch voraussichtlich keine Flugzeuge starten und landen werden. Verdi habe für den ganzen Tag viele Mitarbeiter zum Warnstreik aufgerufen, sagt Deckwerth. Davon sei nicht nur die Flughafengesellschaft, sondern auch mehrere Partnerunternehmen betroffen.

BER-Sprecherin: Durchaus Verzögerungen auch Donnerstag möglich

 

Dadurch könne man "aus aktueller Sicht noch nicht zuverlässig gewährleisten", dass wichtige Bereiche wie die Luftsicherung ausreichend besetzt sind. Zum jetzigen Zeitpunkt sei auch nicht sicher, ob der Flugbetrieb am Donnerstag wieder normal läuft. Es könne durchaus zu Verzögerungen kommen.

BER-Sprecherin Deckwerth empfiehlt allen betroffenen Reisenden, sich bei ihrer jeweiligen Airline über die Ausfälle zu informieren. Der Flugstatus könne in der Regel auf den Websites eingesehen werden.

Hintergrund: Forderungen der Gewerkschaft

Verdi fordert für die Beschäftigten der Bodenverkehrsdienste und der Flughafengesellschaft 500 Euro mehr im Monat bei einer Laufzeit des Tarifvertrags von zwölf Monaten. Die Arbeitgeberseite fordert laut Verdi sowohl bei den Bodenverkehrsdiensten als auch der Flughafengesellschaft vor allem längere Vertragslaufzeiten. dpa

Auch auf rbb24inforadio.de

Streikender mit DGB-Jacke
IMAGO / Rene Traut

Wirtschaft - Gewerkschaften: Harte Tarifkämpfe um Inflationsausgleich

Energie- und Klimakrise sowie die Folgen des russischen Überfalls auf die Ukraine stellen die bewährte Zusammenarbeit von Gewerkschaften und Arbeitgebern auf eine Belastungsprobe. Der DGB fordert deutliche Lohnerhöhungen und hat Ideen für staatliche Subventionen. Von Johannes Frewel