picture-alliance / dpa
picture alliance / SvenSimon
Bild: picture alliance / SvenSimon Download (mp3, 9 MB)

Interview - Stracke (CSU): "Wir lechzen nach Arbeitskräften"

Die Union hat ein eigenes Strategiepapier zur Behebung des Fachkräftemangels verfasst. Wir müssten Arbeitskräften mit Interesse an Deutschland "den roten Teppich" ausrollen und die Verfahren schneller machen, sagt der arbeitsmarktpolitische Sprecher der Union Stephan Stracke.

Der Arbeitsmarktpolitiker Stephan Stracke (CSU) ist der Meinung, dass die Verfahren bei der Fachkräfteeinwanderung deutlich beschleunigt werden müssten. Hier müssten Gesetzesvorgaben geändert werden. "Wir lechzen nach Arbeitskräften und nach Fachkräften insbesondere." Deutschland sei ein attraktives Arbeitgeber-Land, aber es gebe Defizite bei der gesteuerten Zuwanderung.

Stracke: Verfahren beschleunigen für Fachkräfte

 

Viele Verfahren müssten beschleunigt werden, so Stracke. Etwa brauche es viel zu lange auf den Visa-Stellen bis die nötigen Papiere für Ausländer da seien. Das beziehe sich auf fast alle Abläufe. Man müsse die Menschen an die Hand nehmen und "den roten Teppich" ausrollen.

Bundestag berät neue Strategie

 

Der Bundestag berät an diesem Freitag erstmals über die Fachkräftestrategie der Bundesregierung. Ziel ist es, den Mangel an Fachkräften zu überwinden. So sollen auch die sozialen Sicherungssysteme zukunftsfest gemacht werden. Der Plan der Regierung sieht vor, die Berufsausbildung zeitgemäß zu verändern, zielgenaue Weiterbildungen anzubieten und die Einwanderungspolitik zu modernisieren.

Auch auf rbb24inforadio.de

Schild wirbt für Mitarbeiter
IMAGO / BildFunkMV

Wirtschaft - Fachkräftemangel in Deutschland Thema im Bundestag

Trotz diverser Krisen in den vergangenen Jahren suchen viele Firmen händeringend zusätzliche Mitarbeiter. Der Bundestag berät deshalb über die Fachkräftestrategie der Bundesregierung. Doch wie dramatisch ist die Lage eigentlich? Von Karsten Zummack

Eine Wand voller Plakate mit Stellenangeboten.
picture alliance / Jochen Tack

Interview - Sozialwissenschaftler: Arbeitskräftemangel wird sich verschärfen

Stellenangebote gibt es gerade massenhaft: Bäcker suchen Leute für den Verkauf, Sanitärbetriebe werben um Kräfte, Lehrerinnen fehlen, Pfleger im Krankenhaus sowieso. Zuwanderung helfe zwar gegen den Arbeitskräftemangel, man müsse aber vor allem das inländische Potential aktivieren, sagt Sozialwissenschaftler Stefan Sell.