Alexander Lukaschenko (vorne l), Präsident von Belarus, während seines Treffens mit Spitzenbeamten des Militärs auf dem Truppenübungsplatz Obus-Lesnowski
dpa
Bild: dpa Download (mp3, 8 MB)

Interview - Gemeinsame Luftwaffen-Manöver von Russland und Belarus

Russland und Belarus planen gemeinsame Luftwaffen-Manöver. Dass Belarus aktiv in den Konflikt eintrete, sei "nicht mehr auszuschließen", sagt Politikwissenschaftler Carlo Masala. Kampfpanzer würden der Ukraine helfen, aber keine Wende im Krieg bringen.

Belarus will nach Angaben des Verteidigungsministeriums in Minsk von diesem Montag an ein Manöver mit Russland abhalten. Es handelt sich um ein Luftwaffenmanöver, das zwei Wochen dauern soll - bis zum 1. Februar. "Von dem Manöver selbst geht keine Gefahr aus", erklärt Carlo Masala, Professor für Internationale Politik an der Universität der Bundeswehr in München. Es sei aber "nicht mehr auszuschließen", dass Belarus aktiv in den Konflikt eintrete.

So seien offenbar vor zwei Tagen einige Raketen aus dem Land auf die Ukraine abgeschossen worden, so Masala. Denkbar sei auch, dass "die russischen Streitkräfte Belarus als Aufmarschgebiet benutzen, um in den Westen der Ukraine vorzustoßen". Auch das würde ukrainische Kräfte binden, selbst wenn Belarus nicht aktiv in den Konflikt eintrete, erklärt der Politikwissenschaftler.

Keine Kriegswende durch Kampfpanzer


Da sich inzwischen Großbritannien und Polen bereit erklärt haben, Kampfpanzer in die Ukraine zu liefern, erhöhe sich in dieser Hinsicht auch der Druck auf Deutschland, sagt Masala. "Das ist unzweifelhaft." Entscheidend sei wohl, ob die USA einige Abrams-Panzer in die Ukraine schicken werden, so der Politikwissenschaftler. Dann sende Deutschland wahrscheinlich auch Leopard-Panzer.

Dabei würden Kampfpanzer keine Wende im Krieg bringen - das sei illusorisch bei einer Lieferung von 50 oder 60 Panzern an eine 1200 Kilometer lange Front, meint er. Aber: "Diese Kampfpanzer sind den russischen überlegen", so Masala. Das könne den Ukrainern - wenn sie die Panzer richtig einsetzten - dabei helfen, "den Russen mehr Territorium im Donbass und im Süden wieder abzunehmen".

Auch auf rbb24inforadio.de

Ein ukrainischer Soldat steht an einem Kontrollpunkt in der Nähe des im September zurückeroberten Gebiets von Isjum.
AP

Russischer Angriff - Krieg in der Ukraine

Seit fast einem Jahr herrscht Krieg in Europa: Russland hat die Ukraine angegriffen - doch was aussah wie eine klare Angelegenheit, hat sich zu einem zähen und grausamen Krieg entwickelt. rbb24 Inforadio begleitet die Entwicklung und erklärt Hintergründe in Interviews, Reportagen und Podcasts.