Eine Straßenbarrikade aus mit Steinen beladenen Lastwagen
picture alliance/dpa/AP
Bild: picture alliance/dpa/AP Download (mp3, 9 MB)

Interview - Ahmetovic (SPD): Russland nutzt Konflikt, um EU zu destabilisieren

Im Konflikt zwischen Serbien und dem Kosovo zeichnet sich leichte Entspannung ab. Der serbische Präsident Vučić hat angekündigt, dass die Straßenblockaden aufgehoben werden, die den Kosovo seit 19 Tagen von Serbien trennen. Dadurch sei der Konflikt aber eher aufgeschoben als aufgehoben, sagt der Bundestagsabgeordnete Adis Ahmetovic (SPD).

Es sei keine weitere Eskalation dieses Konfliktes, das sollte man grundsätzlich begrüßen, sagt Ahmetovic. "Nichtsdestotrotz ist es eher aufgeschoben als aufgehoben." Denn der Konflikt werde weiter andauern, solange die Regierung des serbischen Präsidenten Aleksandar Vučić die Unabhängigkeit des Kosovos nicht anerkennt.

Westlicher Balkan als verlängerter Arm Russlands

 

Ahmetovic sagt weiter, man müsse nun abwarten, was weiter geschehe. Er äußert die Befürchtung, dass sich der Konflikt weiter aufschaukeln könne, denn: "Wenn wir (als EU) versuchen, das Kosovo weiter zu demokratisieren und in seiner territorialen Integrität und Souveränität zu stärken, wird die serbische Regierung auf der anderen Seite versuchen, zu eskalieren."

Der Außenpolitiker verweist in diesem Zusammenhang auf die Rolle Russlands. Ahmetovic geht davon aus, dass Russland versucht, die EU als demokratisches Konstrukt zu destabilisieren. Er sagt: "Mit der serbischen Regierung gibt es auf dem westlichen Balkan einen verlängerten Arm Russlands. Wie wird die EU destabilisiert? Indem man die Probleme im Kosovo weiter befeuert."

Auch auf rbb24inforadio.de

Foto eines Panzers zur Verfügung gestellt vom serbischen Verteidigungsministerium
dpa

Interview - Kosovo-Experte: EU hat grundlegende Fehler begangen

Im Konflikt zwischen Serbien und dem Kosovo zeichnet sich zumindest leichte Entspannung ab. Die Zuspitzung habe sich über den ganzen Sommer hinweg angedeutet, sagt Konrad Clewing, Kosovo-Experte am Leibniz-Institut für Ost- und Südosteuropaforschung.