Medikamente liegen in einem Regal einer Apotheke.
picture alliance/Daniel Kubirski
Bild: picture alliance/Daniel Kubirski Download (mp3, 8 MB)

Interview - Medikamentenengpässe: Vogler (Linke) unterstützt Lauterbachs Plan

Die Krankenkassen sollen vorerst höhere Preise für bestimmte Arzneimittel übernehmen. Das plant Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) als Reaktion auf die Lieferengpässe. Kathrin Vogler, gesundheitspolitische Sprecherin der Linken-Fraktion, begrüßt das. Sie fordert auf lange Sicht mehr Transparenz bei der Preisbildung.

Die Linksfraktion im Bundestag unterstützt die Pläne von Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) gegen die aktuellen Medikamentenengpässe. Die gesundheitspolitische Sprecherin der Fraktion, Kathrin Vogler, begrüßt, dass Krankenkassen vorerst höhere Preise für bestimmte Arzneimittel übernehmen sollen. "Ich freue mich, dass endlich ein Verantwortlicher in der Bundesregierung das Thema mit den Lieferengpässen an- und ernstnimmt."

In den vom Gesundheitsministerium vorgelegten Eckpunkten gebe es durchaus Ansätze, die in Ordnung seien. "Kurzfristig ist es sicherlich richtig, was Herr Lauterbach jetzt vorschlägt, also die Preise einfach zu erhöhen, dass die Krankenkassen das 1,5-fache des bisherigen Festpreises für bestimmte Kinderarzneimittel erstatten sollen."

Vogler (Linke): Neue Medikamente kommen zu Mondpreisen auf den Markt

 

Allerdings sei ihr Eindruck, dass dringend eine grundsätzliche Reform der Preisbildung bei Medikamenten nötig sei. "Neuzugelassene patentierte Arzneimittel werden zu immensen Preisen, geradezu Mondpreisen, auf den Markt geworfen. Dafür sind gute, alte, bewährte Medikamente, deren Patentschutz ausgelaufen ist, inzwischen billig wie Dreck, werden kaum noch in Deutschland und Europa produziert, und wenn dann eine Störung der Lieferketten eintritt, haben wir ein Problem."

Wenig Preistransparenz bei Forschung und Produktion

 

Die Kosten für die Forschung seien in der Regel nicht so hoch, wie von der Industrie behauptet. Weder für die Forschung noch für die Produktion gebe es eine ausreichende Preistransparenz. "Bei der anderen Gruppe, den Generika, hat die Preisdeckelung dazu geführt, dass es eine Oligopol- oder sogar Monopolbildung gegeben hat, dass nur noch wenige Hersteller, manchmal nur ein einzige, einen bestimmten Wirkstoff produzieren." Dieses System sei sehr anfällig für Störungen.

Bei bestimmten Medikamenten sollten deshalb die Preise erhöht oder Rabattverträge abgeschafft werden. In der Folge müsse man sich im nächsten Jahr allerdings auch ansehen, wie die Krankenkassen künftig finanziert werden sollen.

Auch auf rbb24inforadio.de

Medikamente liegen im Lager einer Apotheke.
dpa

Interview - Krankenkassen kritisieren Pläne gegen Medikamentenmangel

Um die Engpässe bei Arzneimitteln zu beheben, will Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) Preisregeln lockern oder abschaffen. Florian Lanz vom Spitzenverband der gesetzlichen Krankenversicherer (GKV) hält das für aktionistisch. Das sei ein Geschenk für die Pharmaindustrie, die ihren Lieferverpflichtungen nicht nachkomme.

Eröffnung einer Produktionsstätte für Corona Impfstoffe der Firma Allergopharma.
IMAGO / photothek

Interview - Medikamentenengpässe: Pharmaindustrie beklagt Preiskampf

Husten- und Fiebersaft, Mittel gegen Bluthochdruck, Insuline - all das fehlt derzeit in den Apotheken, denn es gibt große Lieferengpässe. Hans-Georg Feldmeier, der Vorsitzende des Bundesverbands der Pharmazeutischen Industrie (BPI), beklagt, dass seine Branche unter enormem Preisdruck stehe.

Eine Mitarbeiterin einer Arzneimittelproduktion in Lettland zeigt eine Handvoll Tabletten.
picture alliance / Russian Look

Interview - Engpässe bei Medikamenten: Ullmann (FDP) fordert breitere Lieferketten

Die Apotheken haben schon seit Wochen Probleme, Medikamente zu beschaffen - und ein Ende ist nicht absehbar. Andrew Ullmann, gesundheitspolitischer Sprecher der FDP, sagt angesichts der Engpässe, dass die Abhängigkeit von wenigen Lieferanten verringert werden müsse. Die Produktion solle auch nach Deutschland verlagert werden.