Eisbär im Treibeis
IMAGO / BIA
Bild: IMAGO / BIA Download (mp3, 7 MB)

Interview - Flasbarth (SPD) zuversichtlich bei Artenschutzabkommen

Nach zwei Wochen Verhandlungen in Montreal steht eine Einigung zum weltweiten Naturschutz. Jochen Flasbarth (SPD), Staatssekretär im Ministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit, glaubt auch an die Umsetzung.

Der Staatssekretär im Bundesentwicklungsministerium, Jochen Flasbarth (SPD), hat sich zuversichtlich geäußert, dass das neue Artenschutzabkommen tatsächlich umgesetzt wird. Anders als bei früheren Beschlüssen seien bei den Verhandlungen in Montreal konkrete Instrumente und Finanzierungszusagen vereinbart worden.

Das Abkommen von Montreal sieht unter anderem vor, dass bis 2030 30 Prozent der Land- und Meeresflächen unter Schutz gestellt werden. Das reiche aber nicht, um das Artensterben zu stoppen, betont Flasbarth:

"Tatsächlich spielt die Musik da, wo wir Land- und Forstwirtschaft, wo wir Fischereiwirtschaft betreiben. Das müssen wir nachhaltig ausrichten. Das geht auch. Und dann bin ich davon überzeugt, können wir auch diese Ziele erreichen."

Auch auf rbb24inforadio.de

Teilnehmende der UN-Biodiversitätskonferenz halten sich an den Händen.
IMAGO / ZUMA Press

Vis à vis - Nabu-Experte zu Montreal-Einigung: Kommt auf Umsetzung an

Mehr Schutzgebiete, Mitsprache für indigene Völker und weniger Pestizide: Nach fast zweiwöchigen Verhandlungen konnten sich bei der Biodiversitätskonferenz in Montreal 193 Staaten auf ein Abkommen einigen. Das sei durchaus beachtlich, sagt Konstantin Kreiser vom Naturschutzbund Deutschland. Jetzt komme es auf die Umsetzung an.

Podium beim Weltnaturgipfel in Montreal
IMAGO / Agencia EFE

Newsjunkies - Durchbruch für den Naturschutz

Ein "historisches Ereignis", eine "starke neue Basis": Das sind bemerkenswert positive Reaktionen auf das Abkommen des UN-Naturschutzgipfels in Montreal, das rund 200 Länder am Montag beschlossen haben. Wie sieht der Beschluss aus? Und gibt es nicht doch Kritikpunkte? Damit beschäftigen sich Konrad Spremberg und Lisa Splanemann.

Schriftzug "COP15" vor dem Kongresszentrum in Montreal.
IMAGO / ZUMA Press

Interview - UN-Weltnaturgipfel: 200 Staaten einigen sich auf Abkommen

Nach zweiwöchigen Verhandlungen ist beim Weltnaturgipfel in Montréal eine Einigung auf eine Abschlusserklärung gelungen. Kirsten Thonicke vom Potsdamer Institut für Klimafolgenforschung erklärt, was Biodiversität mit Geld zu tun hat und welche Rolle Helligkeit für das Überleben vieler Arten spielt.