Eröffnung einer Produktionsstätte für Corona Impfstoffe der Firma Allergopharma.
IMAGO / photothek
Bild: IMAGO / photothek Download (mp3, 9 MB)

Interview - Medikamentenengpässe: Pharmaindustrie beklagt Preiskampf

Husten- und Fiebersaft, Mittel gegen Bluthochdruck, Insuline - all das fehlt derzeit in den Apotheken, denn es gibt große Lieferengpässe. Hans-Georg Feldmeier, der Vorsitzende des Bundesverbands der Pharmazeutischen Industrie (BPI), beklagt, dass seine Branche unter enormem Preisdruck stehe.

Viele Medikamente in Deutschland sind knapp oder zeitweilig gar nicht verfügbar. Auch Ersatzmedikamente sind nur schwer zu beschaffen. Für Menschen, die darauf angewiesen sind, kann das fatale Folgen haben. Als Hauptgrund gilt die Auslagerung der Produktion ins Ausland, vor allem nach China und Indien. Sind die Lieferketten gestört, wie das in jüngster Zeit häufig passierte, kommt in Deutschland nichts mehr an.

Der Vorsitzende des Bundesverbands der Pharmazeutischen Industrie, Hans-Georg Feldmeier stellt fest: "Wir haben in Deutschland durchaus noch eine funktionierende und auch starke Arzneimittelindustrie." Diese stünde jedoch unter einem sehr starken Preisdruck.

Lieber jetzt gegensteuern als später Förderprogramme aufzulegen

 

Man habe versucht, die Kostensteigerungen in der Medizin zu reduzieren – und zwar auf Kosten der Arzneimittelpreise. So entstehe eine Schere für die Industrie, die immer weiter aufgehe: Immer weiter steigende Produktionskosten, aber stagnierende Preise. Teilweise überstiegen die Herstellungskosten die Preise.

Damit Medikamente dauerhaft verfügbar bleiben, fordert Feldmaier "kluge Mechanismen": Man soll nicht jetzt etwas kaputt wirtschaften, was dann durch notwendige werdende Förderpakete viel teurer würde, als wenn man jetzt gegensteuern und eine Preisanpassung bei der Arzneimittel-Grundversorgung vornehmen würde.

Auch auf rbb24inforadio.de

Eine Mitarbeiterin einer Arzneimittelproduktion in Lettland zeigt eine Handvoll Tabletten.
picture alliance / Russian Look

Interview - Engpässe bei Medikamenten: Ullmann (FDP) fordert breitere Lieferketten

Die Apotheken haben schon seit Wochen Probleme, Medikamente zu beschaffen - und ein Ende ist nicht absehbar. Andrew Ullmann, gesundheitspolitischer Sprecher der FDP, sagt angesichts der Engpässe, dass die Abhängigkeit von wenigen Lieferanten verringert werden müsse. Die Produktion solle auch nach Deutschland verlagert werden.

Symbolbild: Kranker Junge im Bett mit Medizin
picture alliance/dpa

Interview - Apothekerverband: Auch für Erwachsene fehlen Medikamente

Für Eltern ist es gerade schwierig, an ganz simple Medikamente wie einen Fiebersaft für ihre Kinder zu kommen. Aber auch viele Medikamente für Erwachsene sind gerade nicht lieferbar - wie Bluthochdruckmittel, Insuline oder Säureblocker, berichtet Olaf Behrendt, Vorsitzender des Apothekerverbands in Brandenburg.

Viele Tablettenpackungen liegen auf einem Haufen.
Colourbox

Interview - Pharmazie-Expertin: Wirkstoff gibt es genug

In Apotheken fehlen gerade selbst die einfachsten Medikamente. Doch das liegt nicht daran, dass zu wenig Wirkstoff auf dem Markt verfügbar wäre, sagt Ulrike Holzgrabe, Seniorprofessorin am Lehrstuhl für Pharmazie und Medizinische Chemie an der Universität Würzburg.