Marie-Agnes Strack-Zimmermann
IMAGO / Political-Moments
Bild: IMAGO / Political-Moments Download (mp3, 8 MB)

Interview - Strack-Zimmermann für Patriot-Lieferung nach Polen

Die FDP-Verteidigungsexpertin Marie-Agnes Strack-Zimmermann unterstützt die Lieferung von Patriot-Flugabwehrraketen nach Polen. Die deutsche Sicherheit werde auch an den Grenzen zu Russland verteidigt. Das betreffe neben den baltischen Staaten auch Polen.

Durch die Rakete, die im polnischen Grenzgebiet eingeschlagen ist, hat zwei Menschen getötet. Experten gehen davon aus, dass es eine ukrainische Flugabwehr-Rakete war, die zur Verteidigung gegen russische Luftangriffe eingesetzt wurde - und versehentlich in Polen eingeschlagen ist. Ein Vorfall, der nun auch politisch Konsequenzen hat. Denn Deutschland will zum schutz des polnischen Luftraums Patriot-Flugabwehrsysteme nach Polen schicken, darauf haben sich Verteidigungsministerin Lambrecht und ihr polnischer Amtskollege geeinigt.

Signal für die Sicherheit

Die Vorsitzende des Verteidigungsausschusses im Bundestag, Marie-Agnes Strack-Zimmermann, unterstützt die Lieferung der Patriot-Flugabwehrraketen nach Polen. Sie spricht von einem richtigen Signal. "Klar ist, dass unsere Sicherheit in der Bundesrepublik Deutschland eben genau an diesen Grenzen zu Russland auch verteidigt wird." Das betreffe die baltischen Staaten, aber auch Polen, Rumänien und Bulgarien. "Das sind all die Länder, die seit Jahrzehnten mit Russland und auch mit der Aggression, letzlich auch mit Grenzüberschreitungen, immer wieder konfrontiert worden sind."

Gefahren erkennen und Lücken schließen

Strack-Zimmermann lobt auch die kürzlich beschlossene "European Sky Shield Initiative" (ESSI), die die Luftverteidigung der NATO stärken soll. Diese hatte Deutschland im Oktober mit 14 anderen europäischen Staaten unterzeichnet. "Wir können jetzt an diesem Krieg, an diesem Angriff von Russland sehen, was für Gefahren sozusagen auf uns zukommen. (...) Der Angriff aus der Luft ist eben besonders heftig und deswegen ist es gut, dass wir das als Blaupause nehmen, um zu schauen, wo haben wir Lücken und wir haben gewaltige Lücken."