Glühwein-Tassen stehen an einem Glühwein-Stand auf dem Weihnachtsrummel "Winterzauber Berlin"
dpa
Bild: dpa Download (mp3, 9 MB)

Interview - Handelsverband: Weihnachtsmärkte und Geschäfte profitieren voneinander

Am Montag öffnen in Berlin und Brandenburg viele Weihnachtsmärkte. Nils Busch-Petersen, Hauptgeschäftsführer des Handelsverbandes, findet es gut, dass diese in diesem Jahr wieder normal stattfinden könnten. Der Einzel- und sogar der Online-Handel profitierten von der weihnachtlichen Anmutung in den Städten.

Die Weihnachtsmärkte würden einen Beitrag dazu leisten, eine weihnachtliche Anmutung der Innenstädte zu erzeugen, sagt Nils Busch-Petersen, Hauptgeschäftsführer des Handelsverbandes Berlin-Brandenburg. Damit würden Weihnachtsmarkt und Handel voneinander profitieren - "das gehört einfach zusammen", sagt er.

Gerade der stationäre Innenstadthandel profitiere von der Nähe zu Weihnachtsmärkten. "Aber ich sage, selbst der Online-Handel hat etwas davon, wenn die Anmutung in den Städten einfach eine weihnachtliche ist."

Handelsverband erwartet stabiles Weihnachtsgeschäft

 

Busch-Petersen erwartet ein stabiles Weihnachtsgeschäft für den Handel. Befragungen würden zeigen, dass sich die Menschen auch in der Region trotz der hohen Inflationsrate Weihnachten nicht ganz verderben lassen wollten. Nach den Corona-Beschränkungen der vergangenen Jahre gebe es vielleicht auch ein bisschen Nachholbedarf. "Da ist aber natürlich auch das Prinzip Hoffnung hinter bei uns."

Verkaufsoffene Sonntage in Berlin "extrem wichtig"

 

Die beiden verkaufsoffenen Sonntage in Berlin in der Vorweihnachtszeit seien extrem wichtig für den Handel, betont der Verbandschef. Die Adventssonntage hätten sich in der Vergangenheit zu den stärksten Tagen des Jahres entwickelt. "Da setzt natürlich die ganze Branche drauf."

Auch auf rbb24inforadio.de

Besucher gehen über den Weihnachtsmarkt an der Gedächtniskirche
dpa

Interview - Schaustellerverband rechnet nicht mit leeren Weihnachtsmärkten

Die Weihnachtsmärkte öffnen in diesem Jahr wieder ohne Corona-Beschränkungen. Jetzt sorgt aber die Energiekrise für höhere Preise. Michael Roden, Vorsitzender des Schaustellerverbands Berlin, rechnet dennoch nicht mit leeren Märkten. Die Menschen seien zwar etwas verhaltener, würden aber kommen und Geld ausgeben.