Symbolbild: Eine Frau dreht an einem Heizungsthermostat
dpa
Bild: dpa Download (mp3, 7 MB)

Interview - Sozialgipfel: Paritätischer Landesverband fordert mehr Hilfen

In Zeiten von Inflation und hohen Preisen für Energie und Lebensmittel tagt der Brandenburger Sozialgipfel. Andreas Kaczynski, Vorstandsvorsitzender des Paritätischen Landesverbandes Brandenburg, erwartet dabei konkrete Zusagen für die sozialen Träger und mehr Hilfen für jeden Einzelnen.

Bei dem Sozialgipfel diskutiert Brandenburgs Landesregierung am Montag mit Vertretern von Wohlfahrtsverbänden und weiteren Organisationen über mögliche Hilfen angesichts der hohen Preise. Der Vorstandsvorsitzende des Paritätischen Landesverbands Brandenburg, Andreas Kaczynski, fordert konkrete Zusagen. Als Beispiel nennt er einen Härtefallfonds für Menschen, die ihre Miete oder Heizkosten nicht mehr bezahlen können. "Es darf ja wirklich nicht passieren, dass Menschen jetzt ihre Wohnung verlieren oder dass sie im Kalten sitzen."

Paritätischer Landesverband: Brauchen direkte Hilfen aus Fonds

 

Das Land Brandenburg hatte angekündigt, in den kommenden zwei Jahren zusätzlich zu den Hilfspaketen des Bundes insgesamt zwei Milliarden Euro auszugeben. "Wir erwarten zumindest, dass aus diesem Zwei-Milliarden-Fonds natürlich auch direkte Hilfen bei den Menschen ankommen", sagt Kaczynski. Es brauche konkrete Unterstützung sowohl für die sozialen Träger als auch jeden Einzelnen.

Die Pandemie und die Inflation hätten bei den Menschen in Brandenburg Spuren hinterlassen: "Wir werden damit rechnen müssen, dass wir deutlich mehr Menschen haben, die jetzt in Armut fallen. Es erreicht jetzt eben auch viele, die bisher damit überhaupt noch nichts zu tun hatten", sagt Kaczynski, der auch Sprecher der Landesarmutskonferenz ist.

Kritik an Bürgergeld-Blockade

 

Er hält es für "sehr bedauerlich", dass das geplante Bürgergeld im Moment im Bundesrat blockiert ist. Die Anhebung der Grundsicherung, die der Paritätische Wohlfahrtsverband schon seit Jahren fordere, sei "mehr als notwendig". Auch viele andere Regeln im Bürgergeld-Gesetz seien wichtig.

Auch auf rbb24inforadio.de

Dietmar Bartsch, Fraktionsvorsitzender der Partei Die Linke
dpa

Interview - Bartsch (Linke): Bürgergeld-Gesetz nicht verwässern

Nach der Blockade der Union soll in dieser Woche im Vermittlungsausschuss ein Kompromiss zum Bürgergeld gefunden werden. Linken-Fraktionschef Dietmar Bartsch sagt, seine Partei werde sich dafür einsetzen, dass das Gesetz nicht verwässert werde: "Ansonsten kann man mit unserer Zustimmung nicht rechnen."