Denkmal an der ehemaligen innerdeutschen Grenze, zwei Figuren geben sich an einer unterbrochenen Mauer die Häcde.
IMAGO/Martin Wagner
Bild: IMAGO/Martin Wagner Download (mp3, 10 MB)

Interview - Soziologe: Ostdeutsche Identität schließt gesamtdeutsche nicht aus

Auch über 30 Jahre nach der Wende wird in Deutschland noch immer zwischen Ost und West unterschieden. Wie steht es um ein gemeinsames Wir-Gefühl? Soziologe Steffen Mau von der Humboldt-Universität Berlin sagt, es gebe keine Abgrenzungsidentitäten des Ostens vom Westen, aber weiterhin durchaus eigene ostdeutsche Identitätsbezüge.

Menschen im Westen würden sich nicht als Westdeutsche verstehen, sondern nur als Deutsche, sagt Steffen Mau, Soziologe an der Berliner Humboldt-Universität. Im Osten sei das hingegen auch mehr als 30 Jahre nach dem Mauerfall noch anders: "Es gibt nach wie vor erkennbar auch ostdeutsche eigene Identitätsbezüge", sagt er.

Soziologe: Keine Abgrenzungsidentitäten im Osten

 

Je nach Umfrage würden bis zu 60 Prozent angeben, sie hätten eine ostdeutsche Identität. "Das schließt aber nicht aus, dass sie auch eine gesamtdeutsche haben." Es gebe auch keine Abgrenzungsidentitäten im Osten, kein starkes Gegeneinander.

Er sei immer wieder überrascht, dass es auch bei den Menschen im Osten unter 30 große Teile gebe von Leuten, die sagten, sie fühlten sich als Ostdeutsche. Das habe aber nichts mehr mit einer DDR-Nostalgie zu tun, "sondern Ostdeutschland ist eben auch ein eigenständiger Sozialraum", sagt Soziologe Mau.

Regionale Bindung nicht problematisch

 

Man habe solch eine regionale Identität lange als "Integrationsbremse" gesehen. Aber im Prinzip sei es nicht problematisch, wenn es eine regionale Bindung gebe. Diese könne auch eine Ressource sein. "Problematisch wird es da, wo wir im Prinzip diese ostdeutsche Identität wie eine Leerstelle begreifen oder die auch öffentlich versuchen, ein bisschen herunterzugewichten", sagt Mau. "Dann gibt es eben andere Akteure, die da sehr stark aufspringen und vielleicht auch diese Art von Identitätsbezügen dann politisch so umleiten, wie das ihren Zwecken entspricht."

Auch auf rbb24inforadio.de

ARD Themenwoche 2022, Wir gesucht - Was hält uns zusammen? (Bild: ARD/imago images/Westend61)
ARD/imago images/Westend61

ARD-Themenwoche - Wir gesucht. Was hält uns zusammen?

Die ARD-Themenwoche geht auf die Suche nach dem Wir. Was hält unsere Gesellschaft in Nachbarschaften, Gemeinden, Städten zusammen? Auch im rbb24 Inforadio dreht sich in dieser Woche alles um den gesellschaftlichen Zusammenhalt. Reporterinnen und Reporter schildern ein Miteinander trotz Unterschieden. Aktive erzählen von ihrem Engagement für die Gemeinschaft. Expertinnen und Experten zeigen Konflikte und Lösungswege auf.