Potsdam: Dietmar Woidke (SPD), Ministerpräsident von Brandenburg, spricht im Brandenburg-Saal der Staatskanzlei
dpa
Bild: dpa Download (mp3, 10 MB)

Interview - Städte- und Gemeindebund: Eine Milliarde Euro ist "wichtiges Signal"

Die Landräte und Oberbürgermeister aus Brandenburg haben sich mit Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) an einen Tisch gesetzt: Eine Milliarde Euro soll als Entlastung in der Energiekrise fließen. Für den Präsident des Städte- und Gemeindebundes Brandenburg Oliver Hermann ist das entscheidend für das Überleben einiger Einrichtungen.

Für Oliver Hermann, parteiloser Bürgermeister von Wittenberge und Präsident des Städte- und Gemeindebundes Brandenburg, ist das zusätzliche Geld in der Energiekrise ganz entscheidend. "Es ist ein ganz wichtiges Signal", sagt Hermann. Es gehe nicht darum, Geschenke zu verteilen, sondern darum, die Daseinsvorsorge vor Ort abzusichern. Nach Prognosen für die Energiekosten könnte ansonsten einiges auf der Kippe stehen - etwa Kultureinrichtungen oder Schwimmhallen.

Unmut in der Energiekrise spiegelt sich auf Straßen wider

 

Schon jetzt sieht Hermann den sozialen Frieden im Land in Teilen gefährdet. Der Unmut spiegele sich auf den Straßen wider. Beim Bäcker konkret vor Ort bedeuteten die gestiegenen Energiepreise etwa: ein Mehrkornbrötchen kostet fast 80 Cent. Viele Bürgerinnen und Bürger könnnten sich das nicht leisten und gingen dann zum Discounter.

Transformation hin zu erneuerbaren Energien ermöglichen

 

Die Entlastung bei Strom- und Gaspreisen sei eine generelle Debatte, ließe sich aber noch nicht einpreisen für die Stadtwerke und Wohnungsbaugesellschaften, so Hermann. Es gehe daru, auch "in Transformation zu investieren" - etwa in erneuerbare Energien. Das gehe in die richtige Richtung und sei sonst gegebenenfalls nicht möglich.

Das Land Brandenburg hatte sich am Dienstag mit den Kommunen abgestimmt, wie die Kosten der Energiekrise abgefedert werden sollen. Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) sagte bei einem Treffen mit den 14 Landräten und vier Oberbürgermeistern rund eine Milliarde Euro zu.