Trümmer von beschädigten Wohnhäusern in der Ukraine
picture alliance/dpa/Ukrinform
Bild: picture alliance/dpa/Ukrinform Download (mp3, 9 MB)

Interview - Schulze zu Ukraine-Wiederaufbau: Internationales Generationenprojekt

Der Wiederaufbau der Ukraine ist in dieser Woche Thema beim deutsch-ukrainischen Wirtschaftsforum und bei einer internationalen Expertenkonferenz. Entwicklungsministerin Svenja Schulze (SPD) findet es wichtig, bereits jetzt darüber zu sprechen. Der Wiederaufbau werde die internationale Gemeinschaft lange begleiten.

Bundesentwicklungsministerin Svenja Schulze (SPD) hält es für wichtig, mit dem Wiederaufbau der Ukraine bereits jetzt zu beginnen. Millionen Menschen im Land brauchten ein Dach über dem Kopf, Strom und Wärme, damit sie in der Ukraine bleiben könnten.

Schulze zu Ukraine-Wiederaufbau: Unterstützung für Menschen vor Ort

 

"Man muss wahrscheinlich vieles parallel und gleichzeitig machen und auch damit rechnen, dass das ein oder andere wieder zerstört werden kann. Aber wichtig ist es ja, dass erstmal die Kinder weiter Schulen haben, dass das Krankenhaus vor Ort funktioniert, dass Strom, dass Wasser da ist. Und deswegen helfen wir auch jetzt schon in der Ukraine den Menschen das wieder aufzubauen."

Deutschland hat die Ukraine bereits mit 426 Millionen Euro unterstützt. Etwa 200 Millionen davon seien direkt an die Menschen vor Ort gegangen, so Schulze.

Überschaubare Projekte auf kommunaler Ebene

 

Bezüglich der Korruptionsvorwürfe gegenüber der Ukraine sagte Schulze, die Hilfsgelder sollten in überschaubare Projekte auf kommunaler Ebene fließen. "Dann sieht man ganz genau: Ist das Geld verbaut worden? Steht da am Ende ein Gebäude, in das Menschen wieder einziehen können?" Andernfalls werde das Geld nicht fließen, so Schulze.

Im Korruptions-Index von Transparency International belegt die Ukraine Platz 122 von 180. Auf dem europäischen Kontinent steht nur Russland noch schlechter da.

Auch auf rbb24inforadio.de

Menschen räumen nach einem Raketenangriff vor einem Haus auf.
picture alliance / abaca

Interview - Militärexperte zum Ukraine-Krieg: Schneller Wiederaufbau nötig

Vor acht Monaten hat Russland die Ukraine überfallen. Ein Ende des Kriegs ist nicht absehbar. In dieser Woche wird dennoch bereits über einen Wiederaufbau gesprochen. Angesichts möglicher Auswirkungen zerstörter wichtiger Infrastruktur sei humanitäre Hilfe der Bundesregierung nötig, sagt Erich Vad, Brigadegeneral a.D.