Symbolbild: Covid-19-Station im Krankenhaus
dpa
Bild: dpa Download (mp3, 9 MB)

Interview - SPD-Gesundheitspolitiker: Pflegekräfte brauchen bessere Bedingungen

Das deutsche Gesundheitssystem ist und bleibt angeschlagen. Dem Personalmangel in der Pflege müsse vor allem mit besseren Arbeitsbedingungen begegnet werden, meint Christos Pantazis, stellvertretender gesundheitspolitischer Sprecher der SPD-Fraktion Christos Pantazis.

Der stellvertretender gesundheitspoltiische Sprecher der SPD-Fraktion Christos Pantazis spricht sich für einen Fokus auf die Arbeitsbedingungen der Pflegekräft aus. Die Pandemmie mache sichtbar, was etwa in Kliniken schief laufe. Es gebe zwar ein "Patentrezept" dagegen, aber klar sei: Die Arbeitsbedingungen müssten sich "deutlich verbessern".

Pantazis: "Negativ-Spirale" bei Pflegekräftemangel durchbrechen

 

Viele Pflegekräfte würden zurückkommen oder ihre Arbeitsstunden erhöhen, wenn sie mit mehr Fachkräften arbeiten könnten, so Pantazis. Wichtig sei es deshalb, die "Negativ-Spirale aufzubrechen". Außerdem würden eine vereinfachte Dokumentation, angemessene Bezahlung und weniger Bürokratie helfen, die Attraktivität des Berufs zu steigern.

Bedarfsgerechte Personalplanung für Kliniken

 

Es werde nun über eine bedarfsgerechte Personalplanung debattiert, sagt Pantazis. Er erhoffe sich viel davon. Die Bezahlung sei eben nicht das primäre Problem, sondern dass es zu wenig Personal gebe.