Nato-Chef Jens Stoltenberg
picture alliance / AA | Dursun Aydemir
Bild: picture alliance / AA | Dursun Aydemir Download (mp3, 8 MB)

Interview - Domröse: Putin nimmt ukrainisches Volk in Geiselhaft

Die Nato-Verteidigungsminister sprechen in Brüssel über die neueste Eskalation des Krieges in der Ukraine. Wie bewerten Sie die Luftangriffe Russlands der letzten zwei Tage? Was will Putin damit erreichen? Hans-Lothar Domröse, General des Heeres a.D., sagt, der russische Staatspräsident will demonstrieren, dass er alles im Griff hat.

Doppelschlag in Brüssel: Erst trifft sich die Ukraine-Kontaktgruppe - rund 50 Staaten. Dann beraten die Nato-Verteidigungsminister über Konsequenzen aus der erneuten Eskalation in der Ukraine. Wie die NATO darauf reagieren kann, ohne das Gespenst „Kriegspartei“ heraufzubeschwören - auch das ist Gegenstand des Treffens.

Militärtaktik Russlands überzeugt nicht

General A.D. Hans-Lothar Domröse ist ehemaliger Nato-Kommandeur ist der Ansicht, dass Putin demonstrieren möchte, dass er alles in der Hand hat und der Herr im Haus ist - eine Weltmacht. Dabei nehme er aber die gesamte ukrainische Bevölkerung in Geiselhaft. Domröse äußert Zweifel an der Militärtaktik Russlands: "Ich meine, was die da bieten, taktisch-operativ, ist in der Tat grottenschlecht vom ersten Tag an. Die Luftlandung nördlich Kiew zerschlagen, der Angriff auf Kiew völlig aufgerieben, sie können ja nur von Niederlagen sprechen. Also das ist keine Kriegskunst. Das muss ich ganz deutlich so sagen. Und wär ich General, wär ich schon drei Mal abgelöst worden. [...] Er wechselt ja alle Nase lang die Befehlshaber aus, weil sie nix können."

Konsequente Haltung der NATO gefordert

Es wächst die Sorge, dass der russische Präsident mit dem Einsatz von Atomwaffen reagieren könnte. Dann sei vor allem die Atommacht USA gefordert, sagt der General des Heeres a.D. Domröse. Die NATO würde dann wahrscheinlich Kriegspartei werden, weil man Maßnahmen ergreifen müsste. "Ich sage nicht, dass man nuklear zurückschlagen würde, aber man würde mit Sicherheit überlegen, konventionell zurückzuschlagen und beispielsweise die Schwarzmeerflotte rausnehmen oder seine Streitkräfte in der Ukraine vernichten."

Putin Grenzen setzen

Domröse glaubt nicht daran, dass Putin Atomwaffen einsetzen wird, sagt aber: "Man muss ganz klar deutlich machen, und ich denke, das machen unsere Politiker auch, und sagen, sollt er eskalieren ins Nukleare hinein, dann ist nicht nur Xi, der chinesische Präsident, sauer. Der lässt ihn dann auch fallen. Sondern wir, der Westen, werden das nicht akzeptieren können."