Vor der Britischen Botschaft in Berlin werden nach dem Tod der Queen Elizabeth II. Blumen und Kerzen niedergelegt (Bild: dpa / Christophe Gateau)
dpa / Christophe Gateau
Bild: dpa / Christophe Gateau Download (mp3, 6 MB)

Interview - Botschaftspressesprecher Wareham: "Respekt der Berliner für die Queen ist sehr bewegend"

Weltweit trauern die Menschen nach dem Tod von Queen Elizabeth II. Auch vor der britischen Botschaft in Berlin wurden Blumen niedergelegt. Nicholas Wareham, der Pressesprecher der britischen Botschaft, ist trotz der Trauer dankbar für die vielen Beileidsbekundungen aus Berlin.

Weltweit trauern die Menschen um Queen Elizabeth II. Auch in Berlin haben viele gute Erinnerungen an die am Donnerstag verstorbene Monarchin. Die Queen war mehrfach in der Stadt zu Besuch, das letzte Mal 2015. Nach ihrem Tod wurden auch an der britischen Botschaft in der Wilhelmstraße Blumen niedergelegt und Kerzen angezündet.

Obwohl man in der Botschaft aktuell sehr traurig sei, sei man gleichzeitig auch sehr dankbar für die vielen Beileidsbekundungen, die man aus Deutschland und insbesondere aus Berlin erhalten habe, sagt Nicholas Wareham, der Pressesprecher der britischen Botschaft in Berlin.

Queen Elizabeth II. war auch ein Teil der Geschichte Berlins

 

Es sei sehr bewegend zu sehen, wie viel Respekt und Sympathie die verstorbene britische Königin erwerben konnte. Für alle, die ihr Beileid der Königsfamilie auch schriftlich ausdrücken wollen, führe die britische Botschaft bis zum 19. September ein Kondolenzbuch, erklärt der Pressesprecher, in das sich bereits über einhundert Menschen eingetragen hätten.

Aufgrund ihrer erstaunlich langen Amtszeit sei die Queen auch ein Teil der Geschichte Berlins, sagt Wareham. "Sie war in Westberlin als die Stadt geteilt wurde und war später wieder in der vereinten Stadt." Außerdem habe Elizabeth II. eine sehr wichtige Rolle in der Versöhnung zwischen Deutschland und Großbritannien nach dem Zweiten Weltkrieg gespielt. "Deswegen wird sie auch so sehr respektiert in Berlin und auch in ganz Deutschland."