Symbolbild: Wasserdampf steigt aus dem Kühltum vom Atomkraftwerk (AKW) Isar 2
dpa
Bild: dpa Download (mp3, 7 MB)

Interview - TÜV zum AKW-Weiterbetrieb: Hat es so in Deutschland noch nicht gegeben

Die Diskussion um die Atomkraft in Deutschland geht weiter, nachdem Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) angekündigt hat, zwei der drei noch laufenden AKW in eine Art Reservezustand zu schicken. Joachim Bühler, Geschäftsführer des TÜV-Verbandes, sagt, für solch einen Betrieb gebe es keine Erfahrungswerte.

Einen Reservebtrieb der Atomkraftwerke - wie ihn der Plan von Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) vorsieht - habe es so in Deutschland noch nicht gegeben, sagt Joachim Bühler, Geschäftsführer des TÜV-Verbandes. Die Atomkraftwerke seien dafür gebaut worden, um einen beständig hohen Anteil an Strom zu produzieren.

Später sei es auch Aufgabe der AKW geworden, Lastspitzen auszugleichen. Ein Reservebetrieb sei allerdings völlig unüblich. "Da stellen sich natürlich viele technische Fragen und auch Sicherheitsfragen", sagt Bühler.

Bühler (TÜV): "Kernkraftwerke sind keine Lichtschalter"

 

Es müsse für jede Anlage geprüft werden, ob solch ein Betrieb überhaupt möglich sei. "Kernkraftwerke sind halt eben keine Lichtschalter, die man mal an- und ausschaltet", betont er mit Verweis auf die physikalischen Bedingungen.

Vorlaufzeiten für das Wiederanfahren der Atomkraftwerke

 

Ein Wiederanfahren eines Kraftwerkes dauere mehrere Tage. Eine Notreserve - wie sie jetzt zur Debatte stehe - sei deshalb bei der Kerntechnik nicht möglich. Es brauche Vorlaufzeiten für die Planung und auch das Wiederanfahren der Anlagen.

Auch auf rbb24inforadio.de

Das Kernkraftwerk Neckarwestheim.
IMAGO / Sven Simon

Interview - Energieexperte sieht Streit um Atomkraft als Phantomdebatte

Der Vorschlag von Wirtschafsminister Robert Habeck (Grüne), zwei Atomkraftwerke bis Mitte April als Notreserve vorzuhalten, geht vielen nicht weit genug. FDP und Union fordern eine Laufzeitverlängerung für die AKW. Laut Energieexperte Andreas Goldthau ist die Atomkraft aber keine große Hilfe in der Krise.