Ein Löschhubschrauber wirft am Brocken Wasser ab.
dpa
Bild: dpa Download (mp3, 7 MB)

Interview - Waldbrand im Harz breitet sich unterirdisch aus

Seit Samstag brennt der Wald am Brocken. Das Feuer war an einem beliebten Wanderweg zum höchsten Berg des Harzes ausgebrochen. Wärmebilder zeigen auch am Dienstag noch, dass sich der Brand unterirdisch ausbreitet. Thomas Balcerowski (CDU), Landrat des Landkreises Harz, sagt, es könne noch lange nicht "Feuer aus" gemeldet werden.

Auch am Dienstag laufe der große Feuerwehreinsatz am Brocken weiter, sagt Landrat Thomas Balcerowski (CDU). Insbesondere aus der Luft werde der Waldbrand im Harz angegangen. Hubschrauber sowie zwei Löschflugzeuge aus Italien seien im Einsatz, um den Brand zu löschen und den Boden zu benässen.

Das Problem für die Einsatzkräfte beschreibt der Landrat so: "Wir haben hier ein Hochmoor im Oberharz am Brocken und das hat angefangen zu brennen und das Moor brennt eben auch unterirdisch weiter." Das Feuer sei zwar unter Kontrolle, aber es könne noch lange nicht "Feuer aus" gemeldet werden.

Hochmoor macht die Lage beim Waldbrand im Harz schwierig

 

Schwierig mache die Lage, dass das Moor bis zu vier Meter tief sei, erklärt Balcerowski. "Leider geschieht es immer wieder - wie wir es in der Sächsischen Schweiz gesehen haben -, dass an einer anderen Stelle, der Brand wieder zum Vorschein kommt." Dadurch würden auch bislang nicht angezündete Waldflächen zum Brennen gebracht.