Der Preis für Benzin und Diesel ist an einer Anzeigetafel in der Nacht nach dem Umschalten zu einem höheren Preis an einer Tankstelle angezeigt (Bild: dpa)
dpa
Bild: dpa Download (mp3, 8 MB)

Interview - Minearalölindustrie: Hohe Nachfrage hat zu hohen Preisen an Zapfsäulen geführt

Nach dem Wegfall des Tankrabatts sind die Preise an den Zapfsäulen sprunghaft angestiegen. Alexander von Gersdorff vom Wirtschaftsverband Fuels und Energy begründet das mit der hohen Nachfrage zum Ende des Tankrabatts.

Alexander von Gersdorff, Pressesprecher des Wirtschaftsverbands Fuels und Energy, dem Verband der Mineralölindustrie verweist angesichts der gestiegenen Preise an den Zapfsäulen auf die Verbraucher, die zum Ende den Tankrabatt noch voll ausgenutzt hätten: "Die hohe Nachfrage hat wie erwartet dazu geführt, dass die meisten Tankstellen jetzt nicht mehr viel steuervergünstigtes Diesel und Benzin im Angebot hatten."

Der Sprecher von Fuels und Energy berichtet von einer Preisspanne in Berlin-Mitte von 16 Cent pro Liter an unterschiedlichen Tankstellen. Von Gersdorff begründet das damit, dass an den günstigen Tankstellen noch steuervergünstige Kraftstoffe seien und an den teureren nicht.

Wirtschaftsverbands Fuels und Energy: Vom Tankrabatt ist nichts bei den Mineralölgesellschaften geblieben

 

Zudem sei der Tankrabatt sei zu Anfang sofort umgesetzt und voll an die Kunden weitergegeben worden: "Von den 3,15 Milliarden Euro, die der Staat dazu zur Verfügung gestellt hat, nichts bei den Mineralölgesellschaften geblieben ist." Als Grund für die Teuerung am Anfang des Tankrabatts nennt von Gersdorff unter anderem stark steigende Benzin- und Dieselpreise auf dem Weltmarkt.

Auch auf rbb24inforadio.de

Fotomontage: 9-Euro-Ticket und Tankrabatt
IMAGO / Sven Simon

Newsjunkies - Ciao Tankrabatt, auf Wiedersehen 9-Euro-Ticket!

Zwei teure Maßnahmen der Bundesregierung laufen heute aus: Das 9-Euro-Ticket und der Tankrabatt waren befristet bis Ende August. Gut so – oder schade? Wie sinnvoll waren die Ideen und wie könnte es weitergehen? Leonie Schwarzer und Konrad Spremberg ziehen ein Fazit.