Auf dem Kochfeld eines Gasherds steht ein 1-Euro-Stück.
picture alliance / dpa-Zentralbild
Bild: picture alliance / dpa-Zentralbild Download (mp3, 8 MB)

Interview - Heilmann (CDU): Gasumlage ist "dramatisch ungerecht"

Am 1. Oktober soll die Gasumlage in Kraft treten - doch inzwischen kommt von vielen Seiten Kritik. Der CDU-Bundestagsabgeordnete Thomas Heilmann spricht von "dramatischen Ungerechtigkeiten" und erklärt, warum es rechtliche Schritte geben wird.

Heilmann rechnet vor, die Gasumlage werde voraussichtlich Kosten von rund 34 Milliarden Euro verursachen. Durch die Senkung der Mehrwertsteuer würden die Unternehmen und Menschen um 14 Milliarden Euro entlastet. "Das heißt also, netto sind das 20 Milliarden Euro, die das die deutsche Wirtschaft und vor allem die Verbraucherinnen und Verbraucher kosten wird", so Heilmann.

Der CDU-Politiker erklärt, aus seiner Sicht sei die Umlage in zweierlei Hinsicht ungerecht: Nämlich wer sie bezahlen müsse und wohin das Geld gehe. "Die Ungerechtigkeiten sind so dramatisch, dass wir in der Union davon ausgehen, dass das verfassungsrechtlich nicht hält und die Gaspreisverordnung in sich rechtswidrig ist."