Ein Frau testet ein Spiel mit Virtual Reality auf der Gamescom. (Bild: dpa)
dpa
Bild: dpa Download (mp3, 10 MB)

Interview - Verbandschef der deutschen Games-Branche: "Es gibt eine Gründungswelle"

Die Gamescom öffnet für alle Besucher. Der Neustart der Messe für digitale Spielekultur nach den Pandemie-Lockdowns sei schwierig, meint Felix Falk, Geschäftsführer vom Branchenverband Game. Dennoch sieht er die deutsche Spieleentwicklerszene im Aufwind.

Felix Falk, Geschäftsführer von Game, dem Verband der deutschen Games-Branche, berichtet von einer "riesigen Vielfalt" auf der Messe Gamescom in diesem Jahr. Nicht nur Blockbuster seien vertreten, sondern gerade auch viele kleine und unabhängige Spieleentwickler. Er spricht von 200 Studios aus über 30 Ländern.

Pandemie ließ Spieleentwicklungen verzögern

 

Es habe auch einige Absagen gegeben. Das seien "langfristige Pandemie-Folgen", wo sich Spieleentwicklungen verzögert haben, so Falk. Etwa weil Spieleentwickler teils im Homeoffice nicht so kreativ sein konnten.

Deutsche Gamesbranche kann "Aufholjagd starten"

 

Auch den deutschen Markt sieht Falk positiv: "Die deutsche Gamesbranche ist in einem tollen Aufwind." Es gebe eine Gründungswelle - und inzwischen auch mehr Fachkräfte. Daran merke man: Die Games-Förderung der Bundesregierung helfe . Die Branche könne "eine Aufholjagd starten".