Ein Badestrand auf der Krim, im Hintergrund sind Rauchwolken zu sehen.
IMAGO / ITAR-TASS
Bild: IMAGO / ITAR-TASS Download (mp3, 8 MB)

Interview - Krim-Konferenz - Expertin: Lösungen liegen weit in der Zukunft

Am Dienstag findet eine Online-Konferenz zur Zukunft der Krim statt. Für Sarah Pagung, Expertin für russische Außen- und Sicherheitspolitik bei der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik, geht es dabei vor allem um ein politisches Symbol. Möglichkeiten für eine Lösung des Konflikts lägen weit in der Zukunft.

Den Online-Gipfel zur Krim richtet die Ukraine aus. Dabei soll über Chancen und Wege gesprochen werden, die annektierte Halbinsel zurückzuholen. Es gehe allerdings vor allem darum, die Situation auf der Krim "in der internationalen Aufmerksamkeit zu halten", sagt Sarah Pagung. Sie ist Expertin für russische Außen- und Sicherheitspolitik bei der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik.

Russland-Expertin: Man bräuchte Russland am Verhandlungstisch

 

Die Konferenz sei vor allem dafür da, ein politisches Symbol zu setzen. Konkrete Ergebnisse, dass die Krim bald wieder Teil der Ukraine wird, erwartet Pagung nicht: "Russland bräuchte man natürlich am Tisch, um so ein Ziel zu erreichen. Oder aber eben die Ukraine müsste die Krim militärisch zurückerobern." Beides sei aktuell aber nicht in Sicht, sagt die Expertin.

Pagung: Russischer Staat wird sich mit allem, was er hat, wehren

 

Möglichkeiten für eine Lösung des Konflikts lägen weit in der Zukunft. Die aktuelle Situation beschreibt Pagung so: "Die Ukraine und auch der Westen ist nicht bereit die russische Annexion anzuerkennen. Gleichzeitig ist Russland nicht bereit, die Krim wieder herauszurücken." Sie betont, dass der russische Staat sich mit allem, was er habe, gegen eine Zurückeroberung wehren werde.

Staaten rechnen Krim völkerrechtlich weiter zur Ukraine

 

Russland hatte die Krim 2014 militärisch besetzt und nach einem international nicht anerkannten Referendum annektiert. Fast alle Staaten rechnen die Halbinsel am Schwarzen Meer völkerrechtlich weiter zur Ukraine.

Auch auf rbb24inforadio.de

Rauch steigt über einem Explosionsort auf der Krim auf.
picture alliance/dpa/AP

Interview - Baldige Rückeroberung der Krim? Stegner (SPD) skeptisch

Im Online-Gipfel zur Zukunft der Krim hat der ukrainische Präsident Selenskyj bekräftigt, die Halbinsel zurückerobern zu wollen. SPD-Außenpolitiker Ralf Stegner, sagt, es sei offen, ob das tatsächlich so komme. Er habe zudem Zweifel, dass das Kriegsende wahrscheinlicher werde, wenn die Krim in Diskussionen einbezogen werde.