Gewitterwolken stehen über dem Umspannwerk in Wolmirstedt.
Stephan Schulz
Bild: Stephan Schulz Download (mp3, 10 MB)

Interview - Energiewirtschaft fordert Steuersenkung auch auf Strom

Um die hohen Energiepreise abzufedern, will die Bundesregierung die Mehrwertsteuer auf Gas senken. Der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) fordert die Senkung auch beim Strom. Es brauche aber darüber hinaus gezielte Hilfen für Einkommensschwache, betont BDEW-Geschäftsführerin Kerstin Andreae.

"Die Energiepreise sind eine enorme Belastung für die Menschen und für die Wirtschaft", sagt Andreae. Zudem müsse man damit rechnen, dass die Preise noch weiter steigen. "Das werden die Menschen in der Form nicht tragen können."

Andreae: Unternehmen werden Steuersenkung weitergeben

 

Die Mehrwertsteuersenkung habe im unteren Einkommensbereich deutlich größere Entlastungseffekte als etwa die Einkommenssteuer. Dennoch brauche es neben der Steuersenkung auch gezielte Hilfen für Menschen, die durch die hohen Energiepreise in Schwierigkeiten geraten seien.

Die Steuersenkung komme direkt bei den Menschen an, weil sie für die verbrauchte Energie weniger bezahlen müssten, so Andreae. Die Unternehmen würden die Steuersenkung an die Verbraucherinnen und Verbraucher weitergeben. "Alle wissen, dass sie die Preise entlasten müssen - wissen Sie, da stehen weinende Menschen in den Kundencentern", sagt die BDEW-Geschäftsführerin. "Das lässt überhaupt niemanden mehr kalt, wie sich die Situation entwickelt."

Auch auf rbb24inforadio.de

Eine Einkaufskiste mit Lebensmitteln steht auf einem Küchentisch.
dpa

Interview - Entlastungen: "Gießkannenpolitik muss ein Ende haben"

Die Preise für Lebensmittel und Energie steigen seit Monaten kontinuierlich an. An den Entlastungsplänen der Bundesregierung gibt es scharfe Kritik von Sozialverbänden. Es müsse gezielt und mit höheren Beträgen denen geholfen werden, die wirklich Unterstützung brauchen, fordert Ulrich Schneider vom Paritätischen Gesamtverband.