Demonstrierende von Querdenken am Brandenburger Tor in Berlin
picture alliance / ZUMAPRESS.com
Bild: picture alliance / ZUMAPRESS.com Download (mp3, 7 MB)

Interview - Soziologe über Querdenken: Gesamte Szene ist antidemokratisch

Seit dem Wochenende demonstrieren Anhängerinnen und Anhänger von "Querdenken" wieder in Berlin. Die Szene sei zwar weiterhin sehr durchmischt, werde aber geeint durch Verschwörungsdenken und die Ablehnung der Demokratie, sagt der Soziologe Johannes Kiess.

Seit zwei Jahren gibt es die Querdenken-Bewegung. "Es ist der harte Kern, der jetzt noch auf der Straße ist", sagt Kiess. Einige der Hauptakteure seien nach wie vor dabei und heizten die Aktivitäten immer wieder an.

Nach wie vor sei die Szene stark durchmischt, so der Soziologe von der Universität Leipzig, der das rechte Protestmilieu erforscht. "Wir haben dasselbe Mischmasch sozusagen von extrem Rechten, über Esoteriker, bis hin zu dem, was man gemeinhin als die normalen Bürger beschreibt, die sich aber ganz weit entfernt haben von Demokratie, von demokratischen Institutionen", sagt Kiess.

Kiess: Szene vereint in Ablehnung der Demokratie

 

Im Netz sei die Bewegung weiterhin sehr aktiv. Die thematische Ausrichtung habe sich aber etwas verschoben. Corona sei zwar immer noch Thema, es gehe nun aber auch um den Krieg und die Auswirkungen in Deutschland.

"Ich würde die ganze Szene als antidemokratisch beschreiben", sagt Kiess. Die Gruppierung sei zwar heterogen, aber vereint in Verschwörungsideologien und der Ablehnung der Demokratie. Das gehe auch mit impliziter Gewaltbefürwortung einher.

Politik kann Konflikte entschärfen

 

Natürlich müsse eine Gesellschaft Widerspruch aushalten. Das bedeute aber nicht, dass von Querdenken keine Gefahr ausgehe. "Es gab ja schon Tote, es gab und gibt Hetzkampagnen", sagt Kiess. Zudem gelangten Themen über die Proteste in den öffentlichen Diskurs und rückten die Diskussion nach rechts.

Dagegen könne nur helfen, dass die Politik in der Krise Lösungen anbiete und damit die Situation entschärfe, so der Soziologe. Dazu gehöre es etwa dafür zu sorgen, dass auch einkommensschwächere Haushalte im kommenden Winter ihre Wohnungen heizen können.

Auch auf rbb24inforadio.de

Querdenken-Demonstration in Berlin am 30.07.2022
picture alliance / ZUMAPRESS.com

Interview - Querdenken-Demonstration in Berlin: 1500 bis 2000 Menschen versammelt

Die Querdenker veranstalten eine "Woche der Demokratie" vom 30. Juli bis 6. August in Berlin. Der 1. August sollte zum größten Montagsspaziergang der Geschichte werden. Olaf Sundermeyer von rbb24-Recherche geht aber nur von 1500 bis 2000 Teilnehmenden aus. Es sei keine Massendemonstration, berichtet er.