Saskia Esken bei einer Pressekonferenz der SPD.
picture alliance/dpa
Bild: picture alliance/dpa Download (mp3, 8 MB)

Interview - Esken (SPD) zu Energiekosten: Müssen für Gerechtigkeit sorgen

Die Gasumlage wird die Energiepreise noch weiter verteuern. Vielen Menschen bereitet die zusätzliche finanzielle Belastung Sorgen. Die SPD-Vorsitzende Saskia Esken sagt, die Entlastungspakete der Regierung würden rechtzeitig kommen.

Angesichts steigender Kosten durch die geplante Gasumlage spricht sich Esken für weitere Entlastungen der Verbraucherinnen und Verbraucher aus. Das nächste Hilfspaket werde zur rechten Zeit kommen.

Esken: Keine Dividendenausschüttung nach staatlicher Unterstützung

 

Darüberhinaus plädiert die SPD-Vorsitzende weiterhin für eine Übergewinnsteuer. Sie solle erhoben werden, wenn Unternehmen wegen einer Krise hohe Gewinne einfahren, ohne eigene Leistung zu erbringen oder in Innovation zu investieren.

Es dürfe keine Dividendenausschüttungen für Firmen geben, denen staatlich unter die Arme gegriffen werde. In diesem Punkt müsse für Gerechtigkeit gesorgt werden, so Esken.