Kuh leidet unter Hitze
IMAGO / Reinhold Becher
Bild: IMAGO / Reinhold Becher Download (mp3, 10 MB)

Interview - Milchbauer zur Trockenheit: Sind extrem auf Wasser angewiesen

Die anhaltende Trockenheit in unserer Region macht auch den Milchbauern große Probleme. Lars Schmidt aus dem Vorstand des Landesbauernverbandes Brandenburg betont, dass die Viehhalter abhängig vom Wasser seien. Durch die Trockenheit verringere sich aktuell insbesondere das Futterangebot.

Das Gras vertrockne zurzeit auf vielen Flächen und falle damit für die Fütterung des Milchviehs weg, beschreibt Lars Schmidt die schwierige Situation der Landwirte in diesem Sommer. Er ist im Landesbauernverband Brandenburg der Vorsitzende des Milchbeirats. Grundfutter könne man nicht über lange Strecken transportieren: "Dadurch haben wir in unserer Produktion eine deutliche Verteuerung der Milcherzeugung", sagt Schmidt.

Milchbauer: Wasserknappheit wird zum größeren Problem

 

Die Milchviehhalter seien auf die Regenmengen, die normalerweise im Land runterkommen würden, angewiesen. Ein Jahr komme man mit Wasserknappheit mal aus, so Schmidt. Da sich die Situation jetzt aber schon über mehrere Jahre hinziehe und die Bauern dadurch weniger ernten könnten, werde es jetzt zum größeren Problem.

Zahl der Betriebe, die aufgeben, "dramatisch"

 

Die Zahl der Betriebe in Brandenburg, die aufgeben, sei dramatisch. Im Großteil liege das aber noch nicht an der Trockenheit, betont Schmidt. Stattdessen zählt er als Gründe auf: "die gesetzlichen Rahmenbedingungen, das Einkommen über die Milch und auch Arbeitskräftemangel."

Auch auf rbb24inforadio.de

Vertrocknete Sonnenblumen stehen auf einem Feld.
picture alliance

Interview - Warum Brandenburg so mit Wasserknappheit zu kämpfen hat

Brandenburg gehört zu den Gebieten mit dem höchsten Dürrerisiko in Deutschland - das macht besonders den Landwirten zu schaffen. Warum das Wasser in Brandenburg so knapp ist und was man dagegen tun kann, erklärt Hydrogeologin Irina Engelhardt von der Technischen Universität Berlin.

ARCHIV, 15.8.2020: Bewässerung eines Kartoffelfeldes bei Flatow, Kremmen, Landkreis Oberhavel, Brandenburg (Bild: imago images/Petra Schneider)
imago images/Petra Schneider

Interview - Landwirt zur Dürre: Ohne Beregnung wäre Ernte eine extreme Pleite

Die Dürre in Brandenburg belastet die Landwirtschaft. So müssen etwa Kartoffelbauern ihre Äcker beregnen. Andernfalls wäre der Ertrag in diesem Jahr wahrscheinlich nur halb so groß wie zuletzt, sagt Steffen Höppner, Chef der Röderland GmbH. Durch die hohen Energiepreise wird allerdings die Beregnung teurer.