Eine zusammengefallene aufblasbare Erdkugel zum Earth Overshoot Day.
IMAGO / Thomas Vonier
Bild: IMAGO / Thomas Vonier Download (mp3, 8 MB)

Interview - WWF zum Überlastungstag: Wir haben unsere Erde für ein Jahr verbraucht

Am Donnerstag, 28. Juli, erreicht die Welt in diesem Jahr den sogenannten Erdüberlastungstag. An diesem Tag hat die Menschheit so viele Ressourcen verbraucht, wie eigentlich für das gesamte Jahr zur Verfügung stehen. WWF-Biodiversitätsexperte Florian Titze fordert eine verantwortungsvollere Nutzung.

Deutschland habe den Erdüberlastungstag in diesem Jahr sogar schon am 4. Mai erreicht, betont Florian Titze, Experte für Biodiversitätspolitik bei der Umweltschutzorganisation WWF. Ganz Europa sei besonders für den weltweiten übermäßigen Ressourcenverbrauch verantwortlich: "Unser intensiver Konsum, die Art und Weise, wie wir produzieren, und auch wie wir Energie erzeugen im Vergleich zu unseren Bevölkerungen ist Weltspitze."

WWF kritisiert hohen Holzverbrauch in Deutschland

 

Besonders problematisch sei der hierzulande hohe Verbrauch von Holz. "Oft werden Wälder sich vorgestellt als Holzproduzenten. Sie sind aber natürlich auch Ökosysteme mit Artenvielfalt, die auch wichtig ist für eine nachhaltige Bewahrung unserer Lebensgrundlagen", so Titze.

Titze: Brauchen jetzt ein europäisches Lieferkettengesetz

 

Zwar sei auch Beton "extrem unnachhaltig". Holz könne aber nur so weit eine Alternative sein, wenn wir es nachhaltig und verantwortungsvoll nutzten. "Wir haben nur eine gewisse Anzahl an Wäldern", betont der WWF-Experte. Von der Politik fordert er deshalb jetzt ein europäisches Lieferkettengesetz. Dieses müsse die Wirtschaft dazu zwingen, entlang der gesamten Lieferkette nachhaltig zum Beispiel mit Holz umzugehen.