Ein Hund kühlt sich in einem Springbrunnen bei Hitze ab.
picture alliance / ZUMAPRESS.com
Bild: picture alliance / ZUMAPRESS.com Download (mp3, 7 MB)

Interview - Hitzetipps für Haustiere: Tieren die Möglichkeit geben, Komfortzonen aufzusuchen

Die Hitzewelle mit Temperaturen bis zu 40 Grad macht nicht nur uns Menschen zu schaffen. Auch viele Tiere sind von der Hitze alles andere als begeistert. Der Tierpathologe Achim Gruber rät, Haustiere bei den aktuellen Temperaturen möglichst wenig zu stressen.

Bis an die 40°C sollen es am Mittwoch mancherorts in Deutschland werden. Und das macht nicht nur uns Menschen zu schaffen. Auch Haustiere müssen die heißen Temperaturen drinnen und draußen irgendwie aushalten. Grundsätzlich sei es deswegen sehr gut, sich auch darum Gedanken zu machen, wie die Haustiere durch die Hitzewelle kommen, sagt Achim Gruber, Direktor des Instituts für Tierpathologie an der FU Berlin.

Möglichst wenig körperlicher Stress

 

Als Tierärzte würden er und seine Kollegen immer wieder die Erfahrung machen, dass etwa auch Hunde durch eine Hitzewelle versterben können, warnt Gruber. Deswegen sei es eine gute Idee, die Tiere vor besonderem Hitzestress zu schützen. "Da muss man ein bisschen genauer hingucken, für welche Hunde man dann welche Maßnahmen ergreift."

Zum Beispiel sei erstmal davon abzuraten, Hunde mit kaltem Wasser zu übergießen, weil das die Tiere noch zusätzlich aufregen und dadurch weiter überhitzen könne, erklärt der Tierpathologe. Vor allem Hunderassen mit kurzer Schnauze, die Schwierigkeiten hätten über das Hecheln ihre Temperatur zu regulieren, sollten, laut Gruber, unbedingt über die heißesten Stunden des Tages drinnen bleiben. "Alle körperlichen Aktivitäten sollten in die frühen Morgen- und späten Abendstunden verlegt werden."

Hamster, Mäuse und Kaninchen in den Keller

 

Generell solle man allen Haustieren die Möglichkeit lassen, selbst ihre kühlen Komfortzonen in der Wohnung aufzusuchen, rät der Tierpathologe. Außerdem sei es wichtig allen Tieren genug frisches Wasser anzubieten. Hamster, Mäuse oder Kaninchen könnten zusätzlich auch noch in ihren Käfigen in den Keller oder an einen besonders kühlen Ort in der Wohnung gestellt werden, erklärt Gruber, da sich diese Tiere bei einer Hitzewelle sonst auch in ihre dunklen Erdhöhlen zurückziehen würden.

Auch auf rbb24inforadio.de

Thermometer zeigt Temperaturen über 40 Grad an.
IMAGO / Steinach

Interview - Hitzeschutzpläne: "Wir sind viel zu spät dran"

Der Ärzteverband Marburger Bund fordert angesichts der aktuellen Hitzewelle einen nationalen Hitzeschutzplan. Diesen brauche man, um Menschen in Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen vor Hitze zu schützen, sagt Peter Bobbert, Präsident der Ärztekammer Berlin. Maßnahmen müssten jetzt schnell umgesetzt werden.

Hitzehysterie nervt unsere Kommentatorin
dpa

Zwischenruf - Die Hitze-Hysterie nervt

Eine Regionalzeitung titelt dramatisch, dass Berlin zur Hitze-Falle werde und Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach warnt vor Lebensgefahr. Unserer Redakteurin Doris Renée Groth geht diese Hysterie mächtig auf die Nerven.