Ein Video von Ex-Präsident Donald Trump wird bei einer Verhandlung zum Sturm aufs Capitol gezeigt
IMAGO / ZUMA Wire
Bild: IMAGO / ZUMA Wire Download (mp3, 9 MB)

Interview - Politikexpertin von Daniels: "Genügend Belege gegen Trump"

Der Untersuchungssausschuss zum Angriff auf das US-Kapitol im Januar vergangenen Jahres nimmt Einflussversuche des damaligen Präsidenten Donald Trump in den Fokus. Laura von Daniels von der Stiftung Wissenschaft und Politik sagt, bei einer Anklage gegen Trump gebe es ein hohes Risiko.

Beobachter gehen jetzt davon aus, dass im Untersuchungsausschuss hinreichend klar geworden sei, dass der ehemalige US-Präsident Trump mit Vorsatz gehandelt habe und dementsprechend auch angeklagt werden könnte: "Das ist die große Frage, die sich jetzt alle in den USA stellen und wahrscheinlich an erster Stelle die Vertreterinnen und Vertreter der Demokratischen Partei", sagt USA-Expertin Laura von Daniels von der Stiftung Wissenschaft und Politik.

Anklage mit Risiko

 

Es liege nun in der Hand des Generalbundesanwalts Garland, ein Verfahren zu starten und Trump tatsächlich auch anzuklagen. Von Daniels warnt jedoch: "Das Risiko ist hoch, dass es Trump gelingen könnte, wie in den früheren zwei Impeachment-Verfahren, sich doch irgendwie wieder da herauszulavieren".

Trumps Wiederkehr

 

Für von Daniels stellt sich nicht mehr die Frage, ob Trump erneut für das Präsidentenamt kandidieren wird, sondern nur, wann er das bekannt geben werde: "Die Wahrscheinlichkeit ist hoch und wahrscheinlich ist es auch so, dass das einzige, was ihn dann letztlich davon abhalten könnte, eine Verurteilung wäre", sagt die USA-Expertin.