Ein Mitarbeiter hält in einem Coronatest-Labor der Limbach Gruppe PCR-Teströhrchen in den Händen.
dpa
Bild: dpa Download (mp3, 7 MB)

Interview - Hausärzteverband: "Im Moment sind alle etwas leichtsinnig"

Einen Corona-freien Sommer gibt es dieses Jahr nicht: Die Omikron-Variante BA.5 breitet sich aus. Gleichzeitig meldet das Robert-Koch-Institut viele neue Infektionen. Auch Wolfgang Kreischer vom Hausärzteverband Berlin und Brandenburg sagt, die Zahl der Krankschreibungen steige spürbar.

Auch Geimpfte würden krank, hätten aber in der Regel leichtere Verläufe als Ungeimpfte, so Kreischer. Der Vorstand des Hausärzteverbandes Berlin und Brandenburg erklärt, er könne die Warnung des Virologen Christian Drosten vor einer neuen Corona-Welle im Herbst nachvollziehen. "Er will die Leute sensibilisieren - weil im Moment sind alle etwas leichtsinnig."

Er wundere sich etwa, wie viele Menschen derzeit ohne Maske in Supermärkte gingen, insbesondere ältere Leute, sagt Kreischer. "Das sollte man nicht machen", so der Allgemeinmediziner. "Es ist vollkommen klar: Wenn das ‚Draußen-Leben‘ so langsam endet im Herbst und die Leute sich wieder mehr drinnen aufhalten, dann werden auch die Infektionen steigen müssen."

Die Corona-Variante Omikron BA.5 werde "auf die leichte Schulter genommen", sagt Kreischer - das räche sich jetzt in Form von steigenden Fallzahlen in den Krankenhäusern. "Ich sehe es allerdings noch nicht so dramatisch an, wie letztes Jahr im Herbst." Da sei noch "ein bisschen Luft" in den Kliniken. "Aber die Luft werden wir auch brauchen", betont der Hausarzt.