Beelitz: Einsatzkräfte der Hilfsorganisation @fire legen Gegenfeuer, um eine weitere Ausbreitung des Waldbrandes zu verhindern
Bild: dpa

Interview - Je bis zu 200 Hektar Waldbrände bei Treuenbrietzen und Beelitz

Die Feuerwehr kämpft weiter gegen zwei große Waldbrände in Brandenburg. Bei Treuenbrietzen und bei Beelitz hat sich die Situation nach dem Regen entspannt. Teilweise brannten Bäume bis in die Kronen, sagt der Waldschutzbeauftragte Raimund Engel.

Die Brände bei Treuenbrietzen und Beelitz sind unter inzwischen Kontrolle. Nach den ersten Regenschauern sei die Lage deutlich entspannter als noch Abend, sagte der Brandenburger Waldbrandschutzbeauftragte Raimund Engel. Der Brand bei Treuenbrietzen mit rund 180 Hektar sei eingegrenzt. Dort fänden aber weitere Löscharbeiten und Sicherungskontrollen statt.

Wind fachte Flammen immer wieder an

 

Bei Beelitz habe ein Vollbrand gewütet, so dass die Flammen die Bäume vom Boden bis zu den Kronen erfasst hätten, so Engel weiter. Dort stand ein Kiefernbestand in Flammen. Sie wurden durch den Wind immer wieder angefacht. Bürgermeister Bernhard Knuth, sagte, die Brandlinien hätten gehalten, man habe nicht weiter evakuieren müssen.

Landesgartenschau von Beelitz bleibt geschlossen

 

Wegen des Waldbrandes bleibt die Landesgartenschau von Beelitz an diesem Montag geschlossen. Als Grund nannte sie unter anderem, dass der Hauptparkplatz der Landesgartenschau derzeit für die Einsatzfahrzeuge genutzt werde. Ob am Dienstag wieder Besucher auf das Gelände können, werde im Laufe des Tages entschieden.