EU-Fahne vor Fahne der Ukraine
Bild: picture alliance / CHROMORANGE

Interview - Politologe: "Kandidatenstatus für Ukraine ist wahrscheinlich"

Die Ukraine wünscht sich einen Beitritt zur EU - und die EU-Kommission hat sich für den Kandidatenstatus ausgesprochen. Es sehe sehr danach aus, dass auch die EU-Mitgliedsstaaten gemeinschaftlich zustimmen, sagt Kai-Olaf Lang, Osteuropa-Experte bei der Stiftung Wissenschaft und Politik. Doch es gebe auch Bedenken.

Das seien einige "Länder, die fürchten, dass sie etwas vom Kuchen abgeben müssen", erklärt Politikwissenschaftler Lang - und meint damit EU-Fördergelder. Andere würden zu bedenken geben, dass das "Grundargument von Erweiterung", nämlich der "Export von Stabilität", sich umdrehe. "Wenn man ein Land, das beispielsweise in puncto Rechtsstaatlichkeit Defizite hat, hereinnimmt, dann könnte man Instabilität importieren", sagt Lang.

Und dann gebe es noch eine Reihe von Mitgliedsstaaten, die befürchteten, dass die EU sich überdehne, so der Osteuropa-Experte. "Wenn so ein großer Staat beitritt, dass es dann zu einer Art institutionellem Herzinfarkt, etwa bei den Entscheidungssystemen, kommen könnte." Dennoch sei der Druck inzwischen sehr hoch, dass grünes Licht für den Kandidatenstatus gegeben wird.

Auch auf rbb24inforadio.de

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen spricht bei ihrem Besuch in Kiew im April mit dem ukrainischen Präsidenten Wolodimir Selenskyj
picture alliance / The Presidential Office of Ukraine

Interview - Hofreiter: EU-Gipfel sollte Ukraine Kandidatenstatus geben

Die EU-Kommission hat sich dafür ausgesprochen, die Ukraine offiziell zum Kandidaten für den Beitritt zur Europäischen Union zu ernennen. Anton Hofreiter (Grüne) plädiert dafür, dass der EU-Gipfel nächste Woche den Kandidatenstatus direkt beschließen sollte.

"World help us" steht am mit Sandsäcken geschützten Denkmal der Fürstin Olga in der Innenstadt von Kiew.
dpa

Russischer Angriff - Krieg in der Ukraine

Seit Ende Februar herrscht Krieg in Europa: Russland greift die Ukraine militärisch an. Im ganzen Land stehen die Städte immer wieder unter Beschuss. Mehrere Millionen Menschen sind auf der Flucht. Inforadio begleitet die Entwicklung und erklärt Hintergründe in Interviews, Reportagen und Podcasts.