Christian Dürr, FDP Fraktionschef, spricht im Bundestag
Bild: dpa

Interview - Fraktionschef Dürr: FDP bleibt auf "Pfad Richtung Schuldenbremse"

Der Bundestag debattiert über den Bundeshaushalt für das laufende Jahr. Geplant sind 140 Milliarden Euro neue Schulden - ein Vorhaben, das nicht zur ausgerufenen Schuldenbremse der FDP passt. Fraktionschef Christian Dürr sieht den deutschen Haushalt aber nur in einer "Zwischenphase".

Der FDP-Fraktionschef Christian Dürr sieht Deutschland trotz einer geplanten hohen Neuverschuldung in diesem Jahr auf einem anderen Weg. "Wir sind auf einem Pfad Richtung Schuldenbremse", sagt er. Dahin werde man zurückkehren, planmäßig im kommenden Jahr - das sei das Markenzeichen der FDP.

140 Milliarden Euro neue Schulden geplant

 

In Wahrheit gehe es in den kommenden Wochen schon um den Haushalt 2023, so Dürr. Man sei in einer "Zwischenphase" der Haushaltsplanungen. Der Bundestag beginnt an diesem Dienstag seine Schlussberatungen über den Haushalt für das laufende Jahr. Die Ampel-Koalition will fast 140 Milliarden Euro neue Schulden aufnehmen. Insgesamt sieht der Bundeshaushalt für 2022 Ausgaben von rund 496 Milliarden Euro vor.

Zunächst Pläne des Verkehrsministeriums, des Bauministeriums sowie des Finanzministeriums

 

In den kommenden Tagen wird im Parlament über die Etats der einzelnen Ressorts debattiert. Zum Auftakt geht es um die Pläne des Verkehrsministeriums, des Bauministeriums sowie des Finanzministeriums.