Ein Mitarbeiter eines Unternehmens blickt auf das Testergebnis für einen Corona-Schnelltest.
Bild: dpa

Interview - Verdi-Chef: "Recht auf Masken und auf Tests" sicherstellen

Am Donnerstag läuft die Corona-Arbeitsschutzverordnung aus. Der Vorsitzende der Gewerkschaft Verdi Frank Werneke fordert, dass es für den Herbst wieder eine Grundlage für eine Maskenpflicht geben muss - in Abstimmung mit Betriebsräten, Arbeitgebern und Personalräten.

Die Gewerkschaft Verdi fordert, einen Corona-Basisschutz für Arbeitnehmer beizubehalten. Der Vorsitzende Frank Wernekemeint, Unternehmen sollten ihren Mitarbeitern weiterhin kostenlos Masken und Tests zur Verfügung stellen. Ein "Recht auf Masken und auf Test" müsse sichergestellt sein.

Mögliche Maskenpflicht schon jetzt vorbereiten

 

Bei steigenden Infektionszahlen müssten die Unternehmen außerdem in der Lage sein, Mitarbeiter zum Tragen der Maske zu verpflichten, so Werneke. Dafür fehle die Rechtsgrundlage. Eine mögliche Maskenpflicht müsse bereits jetzt vorbereitet werden - in Abstimmung mit Betriebsräten, Arbeitgebern und Personalräten - "wo das angemessen ist".

Werneke: Rechtsanspruch auf mobiles Arbeiten ermöglichen

 

Werneke kritisiert außerdem den fehlenden Rechtsanspruch für Arbeitnehmer auf mobiles Arbeiten - zum Beispiel im Homeoffice. Da am Donnerstag die Corona-Schutzverordnung ausläuft, enden die Maskenpflicht und Abstandsregeln in Unternehmen. Sie müssen auch kein Homeoffice mehr anbieten.