Ein Mädchen demonstriert gegen den Klimawandel in Toulouse
Bild: NurPhoto

Interview - Energiewende-Experte: Ukraine-Krieg wirkt als Beschleuniger

In Deutschland gibt es die "Energiewende", in Frankreich die "transition énergétique pour la croissance verte“" Beide Länder haben die größten nationalen Strommärkte Europas und enorme Potenziale der Zusammenarbeit, meint Sven Rösner, Geschäftsführer des Deutsch-Französischen Büros für die Energiewende.

Das deutsch-französische Büro für die Energiewende lädt gemeinsam mit der französischen Botschaft zu einer Konferenz mit dem Thema: Finanzierung der Erneuerbaren Energien. Der Ukraine-Krieg wirke als Beschleuniger bei der Energiewende, meint Geschäftsführer Sven Rösner.

Neben Klima nun auch geopolitische Unabhängigkeit

 

Die Wende weg von fossilen Energieträgern habe von Anfang an etwas mit Unabhängigkeit zu tun gehabt, so Rösner. Neben dem Klima komme nun die Komponente der geopolitischen Unabhängigkeit hinzu - etwa von Russland.

Volkswirtschaftliche interessante Investitionen

 

Dass der Staat als Förderer immer mehr aussteige, etwa bei der Einspeisung von selbst erzeugtem Solarstrom, sei eine Tendenz, die er sowohl in Deutschland als auch in Frankreich beobachte, sagt Rösner. Die Energiewende koste viel Geld, "aber das sind in erster Linie Investitionen". Volkswirtschaftlich seien diese Investitionen interessant und könnten Arbeitsplätze schaffen.