Ein Schild mit der Aufschrift "Dein Weg zum 9-Euro-Ticket" steht im Hauptbahnhof. In Hamburg hat der Vorverkauf des 9-Euro-Tickets für den Nahverkehr und Regionalverkehr begonnen.
Bild: dpa

Interview - 9-Euro-Ticket: Feuerprobe zu Pfingsten

Am Freitag haben Bundestag und Bundesrat grünes Licht für das 9-Euro-Ticket gegeben, ab Montag ist es überall zu kaufen. Ob das Experiment für den Nahverkehr ein Erfolg wird oder zu Verkehrschaos führt, sei noch überhaupt nicht abzusehen, sagt Peter Cornelius vom Fahrgastverband Pro Bahn.

Ob das 9-Euro-Ticket ein Erfolg werde, lasse sich vorab nicht einschätzen, sagt Cornelius. Bereits erkennbar sei aber, dass das Angebot auf großes Interesse stoße. Einige Verkehrsbetriebe, auch die BVG, bieten das Ticket schon seit dem Wochenende zum Kauf an. "Offenbar wird es schon in Mengen gekauft", sagt Cornelius.

Cornelius: Keine Reserve an Zügen

 

Ob Verkehrschaos ausbrechen wird, wisse man schlicht noch nicht. "Wann und wie voll es werden wird – ich weiß es nicht", sagt der Vorsitzende des Pro Bahn-Landesverbands Berlin Brandenburg. Denkbar sei etwa, dass einige Nutzerinnen und Nutzer den Berufsverkehr bewusst meiden oder durch die Benzinpreissenkung auch wieder mehr Menschen das Auto nehmen. "Wir werden wahrscheinlich die ersten Praxiserlebnisse am Pfingstwochenende haben", sagt Cornelius.

Klar sei aber auch: Die Bahn könne nicht wesentlich mehr Personal oder Züge einsetzen. "Es gibt auch keine Züge, die jetzt irgendwo auf Halde stehen", sagt Cornelius. Möglich sei höchstens, Züge, die im Berufsverkehr genutzt werden, auch am Wochenende einzusetzen.