Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen: Ein Mann wirft in einer Sporthalle seinen Stimmzettel in die Wahlurne. (Bild: dpa)
Bild: dpa

Interview - Politologe: Wahlkämpfer für niedrige Wahlbeteiligung in NRW verantwortlich

Bei der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen lag die Wahlbeteiligung bei 55,5 Prozent. Das ist der historisch niedrigste Stand. Der Politologe Klaus Schubert sagt: "Es war keine Wählermüdigkeit, sondern eine Kandidatenmüdigkeit." Zudem seien die Unterschiede zwischen den Parteien nicht rübergekommen.

Der Hauptpunkt für die Wahlbeteiligung in Nordrhein-Westfalen liege darin, "dass der Herausforderer kein Herausforderer war und dass der Amtsinhaber war", sagt der Politikwissenschaftler von der Universität Münster, Klaus Schubert. Im Wahlkampf hätten sich die beiden Spitzenkandidaten von CDU und SPD gegenseitig geschont und mit "Wattebäuschchen gepustet".

Es sei nicht klar geworden, für welche Inhalte - in dem Fall landespolitischen Inhalte - die einzelnen Parteien stehen. Unterschiede zwischen CDU und SPD seien nicht rübergekommen. "Das Problem ist, es war keine Wählermüdigkeit, sondern es war eher eine Kandidaten- oder Parteienmüdigkeit, die vorgeführt wird."

Politologe: CDU und SPD haben ihre unterschiedlichen Positionen nicht in die Bevölkerung getragen

 

Landespolitisch sei nichts rübergekommen. In der Schul-, Sicherheits-, Wirtschaftspolitik sowie beim Thema der Arbeitsplätze wäre nach Ansicht des Politologen viel Luft gewesen, die unterschiedlichen Positionen in die Bevölkerung zu tragen. "Und das hat eben nicht stattgefunden", so Schubert.

Dass 45 Prozent der Menschen in NRW nicht zur Wahl gegangen seien, sei ein "Trauerspiel ohnegleichen". Eine Wahlbeteiligung von 55,5 Prozent sei eine große Blamage "und muss den Wahlkämpfern angelastet werden", sagt Politikwissenschaftler Schubert.

Auch auf rbb24inforadio.de

Wahlplakate der Parteien zur NRW-Wahl 2022 zeigen die Portraits der Spitzenkandidaten Mona Neubaur Grüne, Thomas Kutschaty SPD und Joachim Stamp FDP.
IMAGO / Panama Pictures

Interview - Politologe zur NRW-Wahl: "Es läuft auf Schwarz-Grün hinaus"

Besonders das gute Abschneiden der Grünen bei der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen werde dazu führen, dass die Politik grüner werde, sagt der Politologe Stefan Marschall. Zudem analysiert er, was die Ergebnisse für die anderen Parteien bedeuten und was sie über die Wählerschaft aussagen.

Mona Neubaur (2.v.r.), NRW-Spitzenkandidatin von Bündnis 90/Die Grünen, und Felix Banaszak (2.v.l.), Vorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen in Nordrhein-Westfalen, jubeln bei der Wahlparty der Grünen nach den ersten Prognosen (Bild: dpa / Friso Gentsch)
dpa / Friso Gentsch

Interview - Büning: "Wir wollen möglichst viele Inhalte durchsetzen"

Gewinner der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen sind neben der CDU die Grünen - mit 18,2 Prozent. Als wahrscheinlichste Regierungsoption gelten jetzt Schwarz-Grün oder eine Ampel. Grünen-Bundesgeschäftsführerin Emily Büning sagt: "Es geht darum, die erste klimaneutrale Industrieregion in Europa hinzubekommen."

Der bisherige NRW-Ministerpräsident und CDU-Spitzenkandidat für die Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen, Hendrik Wüst, steht bei der Wahlparty seiner Partei auf der Bühne (Bild: dpa / Oliver Berg)
dpa / Oliver Berg

Interview - Czaja zum Erfolg von Wüst: "Haben Vertrauensbeweis bekommen"

Die CDU von Ministerpräsident Hendrik Wüst hat bei der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen klar gewonnen: Mit 35,7 Prozent. CDU-Generalsekretär Mario Czaja sagt: "Die Grünen sind sehr stark geworden. Es ist also deutlich, dass man mit den Grünen in Koalitionsverhandlungen gehen sollte."