Flaschen stehen in Regalen im "Null Prozent Späti" in Berlin-Kreuzberg
dpa
Bild: dpa Download (mp3, 8 MB)

Interview - Aktionswoche: Ist "alkoholfrei" das neue "vegan"?

Mit einer bundesweiten Aktionswoche soll ab Samstag auf die Risiken des Alkoholkonsums hingewiesen werden. Isabella Steiner, Gründerin des "Null Prozent Spätis" in Berlin-Kreuzberg, glaubt an einen bevorstehenden Boom alkoholfreier Spirituosen, ähnlich wie bei veganen Lebensmitteln.

Isabella Steiner betreibt in Berlin-Kreuzberg den Null-Prozent-Späti, nach eigener Aussage der erste komplett alkoholfreien Späti in Deutschland. Zum Start der Aktionswoche Alkohol 2022 am Samstag auf der bundesweit mit Veranstaltungen und Aktionen auf die Risiken des Alkoholkonsums hingewiesen werden soll, wirbt die Späti-Besitzerin für ihr Sortiment.

"Wir haben wirklich unglaublich gute Alternativen", sagt Steiner. Sowohl beim Weißwein als auch bei den Spirituosen, etwa beim Gin, gebe es inzwischen hochwertige Angebote, bei denen der Unterschied kaum noch zu merken sei. Rotwein, Whiskey und Rum seien dagegen sehr komplexe Getränke, bei denen es noch Verbesserungsbedarf gebe. "Da brauchen wir noch ein bisschen, aber es geht in die richtige Richtung."

Alkoholfei hat immer noch ein schlechtes Image

 

Die Nachfrage nach den alkoholfreien Alternativen verändere sich je nach Jahreszeit, sagt Steiner. "Gerade ist Aperol-Spritz wieder super begehrt. Das ist auch einer unserer Bestseller." Um noch besser herauszufinden, was den Kunden und Kundinnen schmeckt, vergleicht die Späti-Besitzerin regelmäßig ihre Verkaufszahlen. Es seien definitiv nicht nur Schwangere, die alkoholfreie Spirituosen kaufen würden. "Es gibt sehr viele, bei denen Alkohol einfach nicht mehr in die Lebensphase passt, auch aus gesundheitlichen Gründen."

Trotzdem hafte dem Label alkoholfrei immer noch ein schlechtes Image an. Viele Menschen denken immer noch, dass sei nur was für Kinder, oder dann könne man auch gleich Wasser trinken, so die Späti-Besitzerin. Auch Cocktailnamen wie "Virign Pina Colada oder Safer Sex on the Beach" seien da keine Hilfe. "Wer möchte das denn trinken?" Steiner geht jedoch davon aus, dass alkoholfreien Spirituosen ähnlich wie veganen Lebensmitteln in den kommenden Jahren ein Boom bevorsteht.