Wahlplakate der beiden Spitzenkandidaten von CDU und SPD
SVEN SIMON
Bild: SVEN SIMON Download (mp3, 7 MB)

Interview - NRW vor der Wahl: Politologe Decker vermisst Unterschiede

Nordrhein-Westfalen steht vor der Landtagswahl. Die CDU hofft auf Rückenwind durch die Schleswig-Holstein-Wahl für Ministerpräsident Hendrik Wüst. Die SPD will einen Wechsel mit Thomas Kutschaty vollziehen. Politikwissenschaftler Frank Decker vermisste im TV-Duell am Donnerstag klare Unterschiede zwischen den beiden Kandidaten.

Am Sonntag wird in Nordrhein-Westfalen gewählt und es fühlt sich an wie eine kleine Bundestagswahl, sagen manche, weil es das größte Bundesland ist. Für die CDU ist es ein Stimmungstest für die Oppositionsarbeit im Bund. "Natürlich ist jetzt diese Nordrhein-Westfalen-Wahl total überlagert durch die bundespolitischen Themen", findet Politologe Frank Decker.

Amtsbonus für Wüst

 

Mit Blick auf die Chancen von Ministerpräsident Wüst sagt Decker: "Wüst ist es dann vielleicht doch gelungen, auf den letzten Metern im Wahlkampf noch so etwas wie einen Amtsbonus zu entwickeln, also auch im direkten Vergleich mit SPD-Herausforderer Kutschaty hat er Boden gut gemacht".

Schwarz-Gelb vor Abwahl

 

Aus Sicht von Decker scheint es beinahe sicher, dass die jetzige Landesregierung aus CDU und FDP nach der Wahl nicht weiter machen kann. Beide Parteien hätten Probleme: "Das Thema Schulpolitik. Da stand und steht die Ministerin Gebauer von der FDP eben stark in der Kritik, aber auch andere Themen, wo die CDU ja vor fünf Jahren auch punkten konnte, wo sie Besserungen versprochen hatte, etwa beim Thema Verkehr: da gibtes weiter große Unzufriedenheit und Probleme" so Decker.