Symbolbild: Lebensmittel bei der Tafel
dpa
Bild: dpa Download (mp3, 9 MB)

Interview - DIW-Chef Fratzscher zu Preisspiralen: "Es ist Aufgabe des Staates, Schlimmeres zu verhindern"

Die Inflation ist in Deutschland im April auf 7,4 Prozent gestiegen, die höchste Rate seit Herbst 1981. Marcel Fratzscher, Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung, kritisiert die Bemühungen der Bundesregierung gegen die Preissprünge als nicht ausreichend.

Die Inflationsrate in Deutschland ist auf den höchsten Stand seit über 40 Jahren gestiegen. Ursachen dafür sind die Folgen des russischen Angriffs auf die Ukraine und die stark gestiegenen Energiepreise. Um die Folgen der Inflation für die Menschen in Deutschland abzumildern, hat die Bundesregierung ein Entlastungspaket beschlossen. Teil davon ist auch eine Energiekostenpauschale von 300€.

Für Marcel Fratzscher, Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung, reicht diese aber nicht aus. "Das Problem ist, dass einmalig 300€ für viele nicht ausreichen wird, um die erhöhten Energie- und Lebensmittelkosten in diesem Jahr abzudecken." Außerdem würden nur Beschäftigte die Pauschale bekommen, Rentner und Arbeitslose jedoch nicht. "Deswegen fallen zu viele Menschen durch das Raster durch."

Menschen mit geringen Einkommen besonders unterstützen

 

Angesichts einer Inflationsrate von 7 Prozent sorgt sich Fratzscher auch um die Löhne, die nicht im gleichen Maße ansteigen. "Das heißt, dass ganz viele Menschen am Ende des Jahres mit einer geringeren Kaufkraft dastehen werden." Der DIW-Chef hofft hier auf die Mindestlohnerhöhung, die insbesondere Menschen mit geringen Einkommen helfen könnte.

"Es ist jetzt die Aufgabe des Staates, Schlimmeres zu verhindern", fordert Fratzscher. Dafür seien schon einige gute Schritte getan worden, wie die Energiepauschale oder auch der Kinderbonus. Allerdings gebe es auch Maßnahmen wie die Spritpreisbremse, die eher Besserverdienenden helfe und nicht zum Energiesparen anrege. Nun müsse es aber vor allem darum gehen, Menschen zu helfen, die wenig oder gar nichts verdienen und nur wenig Rücklagen haben.

Auch auf rbb24inforadio.de