Anne Spiegel (Grüne) ist am Montag als Bundesfamilienministerin zurückgetreten.
dpa
Bild: dpa Download (mp3, 6 MB)

Interview - Herber (CDU): Spiegels Rücktritt war überfällig

Bei der Bewältigung des Hochwassers im Ahrtal im vergangenen Sommer sind viele Fehler gemacht worden. Als damalige Landesumweltministerin habe Anne Spiegel dabei versagt, vor der Flutkatastrophe zu warnen, sagt Dirk Herber (CDU), Obmann im Untersuchungsausschuss im rheinland-pfälzischen Landtag.

Spiegels Rücktritt sei ein längst überfälliger Schritt, auch wenn man Verständnis für ihre familiäre Situation habe. Der Grund für den Rücktritt sei aber nicht ihr Urlaub gewesen, sondern ihre Fehler, betont Herber.

Herber: Spiegel hat bei Warnung versagt

 

Als damalige Umweltministerin in Rheinland-Pfalz habe es in Spiegels Verantwortungsbereich gelegen, vor der Flut zu warnen. "Da hat sie deutlich versagt", sagt Herber. Zudem habe man anhand der Aktenlage deutlich herausarbeiten können, dass Spiegel ihr eigenes Image wichtiger gewesen sei als die Menschen im Ahrtal.

Hinzu komme, dass Umwelt- und Innneministerium in der Flutnacht nicht miteinander kommuniziert hätten. "Entweder haben die Ministerien kein gutes Verhältnis untereinander, oder aber es ist tatsächlich ein Unwillen zu erkennen", sagt Herber.

Kritik an mangelnder Vorbereitung

 

Die Flut sei Tage vorher zumindest andeutungsweise vorhersehbar gewesen, Meteorologen und Hydrologen hätten gewarnt, betont der CDU-Obmann. Die Landesregierung habe sich aber nicht auf die zu erwartende Lage vorbereitet.

Auch auf rbb24inforadio.de

Anne Spiegel ( Bündnis 90/die Grünen), Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend hat bei einem kurzfristig einberufenen Statement ihren vierwöchigen Familienurlaub nach der Flutkatastrophe im vergangenen Sommer als Fehler bezeichnet und sich dafür entschuldigt.
dpa

Interview - Spiegels Rücktritt: "Sie wirkte einfach überfordert"

Am Ende wurde der Druck doch zu groß: Bundesfamilienministerin Anne Spiegel (B90/Die Grünen) ist nach der Urlaubsaffäre nun doch zurückgetreten. Martin Ganslmeier aus dem ARD-Hauptstadtstudio sagt: Ihr Entschuldigungsversuch am Sonntag hat es für Spiegel nur noch schlimmer gemacht.