Ein Rollator und ein Rollstuhl stehen in einer Pflegeeinrichtung auf dem Flur.
dpa-Zentralbild
Bild: dpa-Zentralbild Download (mp3, 67 MB)

Das Forum - Raus aus dem Pflegenotstand – aber wie?

Unsere immer älter werdende, damit auch pflegebedürftigere Gesellschaft steht einem Fachkräftemangel in der Pflege gegenüber. Was also tun? Wie können Menschen für die Pflegeberufe gewonnen werden - und wie gehalten? Reicht bessere Bezahlung aus? Und woher soll das Geld kommen? Darüber diskutiert Dietmar Ringel mit seinen Gästen.

In Deutschlands Gesundheitssystem, in Pflegeinrichtungen und Krankenhäusern herrscht seit Jahren eklatanter Personalmangel. Viel zu wenige junge Menschen entscheiden sich für Pflegeberufe, gleichzeitig geben viele Fachkräfte ihren Job auf, weil sie der hohen Belastung nicht standhalten. Zwar ist die öffentliche Aufmerksamkeit für die Pflege deutlich gestiegen, wurden die Gehälter erhöht und die Arbeitsbedingungen zumindest teilweise verbessert – dennoch fehlen weiterhin Zahntausende Fachkräfte. Auch das Werben um Pflegerinnen und Pfleger aus dem Ausland hatte nicht den erwünschten Erfolg.

Leidtragende sind die Beschäftigten in der Pflege ebenso wie diejenigen, die auf Pflege angewiesen sind – in Krankenhäusern, Pflegeheimen und ambulanten Einrichtungen. In ihrem Interesse ist es, Pflegeberufe deutlich attraktiver zu machen. Doch wie kann das gelingen? Geht es vor allem um bessere Vergütung? Oder müssen auch die Arbeitsinhalte neu gedacht werden? Und welche Rolle spielt dabei die Digitalisierung der Arbeitswelt - bis hin zum Einsatz von Robotertechnik?

Auf dem Podium

Dr. Michaela Evans, Institut für Arbeit und Technik Westfäl. HS Recklinghausen/Gelsenkirchen

Grit Genster, Bereichsleiterin Gesundheitswesen/Gesundheitspolitik ver.di - Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft

Christine Vogler, Präsidentin des Deutschen Pflegerats

Eike Windscheid, Experte für das Thema Pflege in der Abteilung Forschungsförderung der Hans Böckler Stiftung

Moderation: Dietmar Ringel

 

v.l.n.r.: Podiumsgespräch mit Dietmar Ringel, Christine Vogler, Grit Genster, Dr. Michaela Evans, Eike Windscheid (Bild: rbb/Matthias Schirmer)

 

Die Veranstaltung ist eine Zusammenarbeit zwischen der Hans-Böcker-Stiftung und rbb24 Inforadio.

Auch auf rbb24inforadio.de

Eine Pflegekraft geht in einem Pflegeheim mit einer älteren Frau über einen Korridor. (Bild: dpa)
dpa

Newsjunkies - Mehr Geld für die Pflege – wer bezahlt’s?

Ab September bekommen viele Beschäftigte in Altenheimen und bei Pflegediensten mehr Geld: Laut Schätzungen zehn bis 30 Prozent zusätzlich. Bezahlen dürften das vor allem die Pflegebedürftigen, die Kritik ist riesig. Die Newsjunkies Konrad Spremberg und Leonie Schwarzer schauen sich an, wer wofür bei der Pflege bezahlt – und wie die Finanzierung in Deutschland organisiert ist.