Eine Schwester bereitet Spritzen mit dem Präparat von Astrazeneca vor (Bild: picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild)
picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild
Bild: picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild Download (mp3, 50 MB)

Zwölfzweiundzwanzig - Post-Vac-Syndrom – eine politische Krankheit?

Manche Menschen leiden nach einer Impfung gegen Covid-19 unter dem "Post-Vac"-Syndrom. Für die Betroffenen gibt es kaum medizinische Hilfe. Wohl auch, weil die Ärzteschaft fürchtet, von Impfgegnern instrumentalisiert zu werden. Sabina Matthay spricht mit der Journalistin und Post-Vac-Erkrankten Stefanie von Wietersheim.

Die Fachwelt ist sich einig: Der Nutzen der Corona-Impfung übersteigt deren Risiken bei weitem. Und doch gibt es Menschen, die nach einer Impfung gegen Covid-19 wochen- oder monatelang erschöpft und kaum belastbar sind, die über Schwindel, Schmerzen, Kreislaufprobleme klagen.

Ärztliche Ratlosigkeit und Abwehr

Betroffene wurden anfangs häufig als eingebildete Kranke belächelt. Nur wenige Mediziner beschäftigen sich mit dem Phänomen "Post-Vac", da sie offenbar fürchten, als Impfgegner oder Corona-Leugner gebrandmarkt zu werden. Das hat jedenfalls Stefanie von Wietersheim erfahren, die unter den Nebenwirkungen einer Corona-Impfung leidet. Sie fordert, dass diese "Tretmine" dringend geräumt werden muss: "Die Erfahrung von vielen anderen Betroffenen ist auch, dass entweder die Hausärzte oder die Ärzte ihnen nicht geglaubt haben. Die haben sie in eine Psycho-Ecke gesteckt - die Frau stellt sich an, der Mann stellt sich an, vor den Wechseljahren... und solche Unverschämtheiten. (...) Die hatten große Probleme, dass die Ärzte das tatsächlich melden."

Post-Vac-Syndrom anerkennen und erforschen


Inzwischen gibt es eine Ambulanz für Betroffene. Prozentual ist die Anzahl derjenigen, die unter dem "Post-Vac"-Syndrom leiden, zwar gering - von 0,02 bis 0,2 Prozent ist die Rede - doch bei zigmillionen Impflingen könnten das mehrere Tausend Erkrankte sein. Daher fordert von Wietersheim bundesweite Anlaufstellen für die Betroffenen und Gelder für Ursachenforschung und Therapie. Abgesehen von einer wissenschaftlichen Aufarbeitung plädiert sie für die Geschädigtenanerkennung und finanzielle Ausgleichszahlungen.

Informationen für Betroffene des Post-Vac-Syndroms

Webseite zum Austausch für Betroffene: https://nebenwirkungen-covid-impfung.org/

Instagram-Kanal mit täglichen Nachrichten: https://www.instagram.com/postvsyndrome

 

Uniklinken mit Spezialambulanzen:

Universitätsklinikum Marburg: Post-covid-impfung.mr@uk-gm.de

Charité Berlin: neurologie.postcovid19@charite.de

 

Kontakt für die Meldung von Nebenwirkungen:

Paul-Ehrlich-Institut: https://nebenwirkungen.bund.de/nw