Symbolbild Loyalität: Gruppe Soldaten in einem Kampf (Bild: imago images/Oleg Zabielin)
imago images/Oleg Zabielin
Bild: imago images/Oleg Zabielin

- Rainer Hank: "Den Dissidenten stärken und der Illoyalität das Wort reden"

Loyalität hat einen guten Leumund. Doch der Publizist Rainer Hank sieht in der scheinbaren Tugend ein Problem, gerade wenn der Einzelne Loyalitätsdruck gegenüber einer Gruppe verspürt und deren Werte über die eigenen stellt. Sabina Matthay hat mit ihm über die Fallstricke der Loyalität gesprochen.

Loyalität gilt allgemein als erstrebenswerte Tugend. Nicht von ungefähr dürfte etwa der Reservistenverband seinem Magazin den Namen "Loyal" gegeben haben. Doch der gute Ruf der Loyalität reicht weit über das Militärische hinaus ins allgemein Zwischenmenschliche. Das Synonym-Lexikon Wortschatz der Universität Leipzig setzt "Loyalität" mit Redlichkeit, Anstand, Treue, Integrität gleich - durchweg Begriffe, deren Bedeutung positiv ist.

Rainer Hank (Bild: Annette Hauschild/OSTKREUZ)
Bild: Annette Hauschild/OSTKREUZ

Der Publizist Rainer Hank zeichnet nun in einem neuen Buch nach, wie der Mensch, dieses soziale Wesen, sich in seinem tiefen Wunsch nach Zugehörigkeit öfter mal eine Grube gräbt. Mehr noch: Er redet der Illoyalität das Wort.

Buchinfos

Rainer Hank: Die Loyalitätsfalle – Warum wir dem Ruf der Horde widerstehen müssen
Penguin Verlag
2021
208 Seiten
18,00 €