Zwischenruf

Zwischenruf (Bild: imago/Westend61)
imago stock&people

Der aktuelle Zwischenruf

Syrien, Ghuta: Syrer inspizieren Straßen und Gebäude, die durch Angriffe der syrischen Luftwaffe zerstört wurden.
dpa

Aleppo ist zurück

Dem syrischen Ost-Ghouta könnte es gehen wie Aleppo, befürchten westliche Beobachter. Auch hier hat die Regierung Assad die Zivilbevölkerung eingekesselt und wirft Bomben, weil sich Rebellen dort verschanzt haben. Und auch hier gelingt es dem Sicherheitsrat bisher nicht, eine Feuerpause durchzusetzen. Heute gibt es in New York einen neuen Anlauf. Aleppo ist zurück - kommentiert auch Anna Osius, Korrespondentin für Syrien, in ihrem Zwischenruf.

  • Zwischenruf

  • Über die Sendung

  • Sendezeiten

Weitere Zwischenrufe

RSS-Feed
  • SYMBOLBILD: Fans im Ultra-Block beim Spiel 1. FC Köln gegen Borussia Dortmund, Saison 201772018, 21. Spieltag
    imago/Uwe Kraft

    Mi 21.02.2018 | 17:05 | Zwischenruf - "Liebe DFL-Clubs, holt die Portemonnaies raus!"

    So genannte Hochrisikospiele in der Fußball-Bundesliga bedeuten: Deutlich mehr Polizei als bei regulären Partien in der Liga und das wiederum bedeutet: Der Einsatz kostet viel Geld. Heute hat das Oberverwaltungsgericht Bremen entschieden: Die Deutsche Fußball Liga muss sich an diesen Kosten künftig beteiligen. Ein richtiges Urteil, meint Bundesliga-Reporter Holger Dahl in seinem Zwischenruf.

  • 20.02.2018, Berlin: Der Wehrbeauftragte des Bundestages, Hans-Peter Bartels, stellt vor der Bundespressekonferenz den Jahresbericht 2017 vor.
    dpa

    Di 20.02.2018 | 17:05 | Zwischenruf - "Spürbar verbessert hat sich nichts"

    Der Zustand der Bundeswehr hat sich trotz aller Reformanstrengungen nicht verbessert. Im Gegenteil: Die Lücken bei Personal und Material sind in manchen Bereichen noch größer geworden. Und die Einsatzbereitschaft der Waffensysteme ist dramatisch niedrig. Zu diesem Schluss gelangt der Wehrbeauftragte des Bundestags, der SPD-Politiker Hans-Peter Bartels,  in seinem aktuellen Jahresbericht. Dieser Bericht setzt vor allem die Verteidigungsministerin unter Zugzwang, meint Andrea Müller aus unserem Hauptstadtstudio in ihrem Zwischenruf.

  • 19.02.2018, Berlin: Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Annegret Kramp-Karrenbauer, Saarlands Ministerpräsidentin (l, CDU) stehen auf einer Pressekonferenz im Konrad-Adenauer-Haus zusammen.
    dpa

    Mo 19.02.2018 | 17:05 | Zwischenruf - "Die Entscheidung verdient Respekt"

    CDU-Chefin und Bundeskanzlerin Angela Merkel hat ein wichtiges Signal ausgesendet: Die Regierungschefin im Saarland, Annegret Kramp-Karrenbauer, wird neue Generalsekretärin. Sie ist eine enge Vertraute Merkels, hat einen eigenen Kopf und geht ihren eigenen Weg. Und: Sie hat sich beileibe keinen Traumjob an Land gezogen. Der kann noch kommen, muss aber nicht - meint Andrea Müller aus dem ARD-Hauptstadtstudio in ihrem Kommentar. Ihr Fazit: ein mutiger und riskanter Schritt für die Saarländerin, denn ob der Plan aufgeht, ist längst noch nicht ausgemacht.

  • 16.02.2018, Berlin: Bundeskanzlerin Angela Merkel (r, CDU) und der polnische Ministerpräsident Mateusz Morawiecki äußern sich auf einer Pressekonferenz nach ihrem Gespräch im Bundeskanzleramt.
    dpa

    Fr 16.02.2018 | 17:05 | Zwischenruf - Polen: Keine Partnerschaft um jeden Preis

    Die Bundeskanzlerin hat am Freitag den neuen polnischen Ministerpräsidenten Morawiecki empfangen. Im Anschluss machte Merkel deutlich, dass es ernsthafte Meinungsverschiedenheiten zwischen beiden Ländern gibt. Wie soll man umgehen mit einem Land, das den Rechtsstaat systematisch abbaut und Ressentiments schürt? Unser Polen-Korrespondent Jan Pallokat ist davon überzeugt, dass man Polen als Partner halten muss. Denn würde Polen weiter abrutschen, hätte Deutschland bald eine Ukraine vor der Haustür. Hier sein Kommentar.

  • BVG-Tram M10
    imago/Jürgen Heinrich

    Mi 14.02.2018 | 17:05 | Zwischenruf - Macht den ÖPNV nicht kostenlos - macht ihn besser!

    Brüssel macht Druck für saubere Luft: Seit vielen Jahren reißt Deutschland immer wieder die geltenden Grenzwerte für Stickoxide – die EU-Kommission könnte die Bundesrepublik deshalb verklagen, was die Bundesregierung vermeiden will. Sie hat deshalb nochmal nach Brüssel geschrieben und Maßnahmen angekündigt, unter anderem soll es die Möglichkeit geben, Busse und Bahnen ohne Fahrkarte zu nutzen. Klingt erstmal gut – aber mit dem vielen Geld, das das kostet, sollte man lieber was anderes anfangen, meint Alex Krämer.

  • Die zerstörte Siedlung Barzanke im Irak
    imago/Le Pictorium

    Mo 12.02.2018 | 17:05 | Zwischenruf - Geberkonferenz Irak: Ein wichtiges Zeichen

    Immer mehr Iraker kehren nach dem Ende der Offensive gegen die IS-Terrormiliz zurück in ihre Heimat. Was sie dort finden, sind zerstörte Häuser und eine brachliegende Infrastruktur. Seit Montag berät eine Geberkonferenz in Kuwait über Hilfen für den Wiederaufbau. Die Weltbank schätzt den Bedarf auf bis zu 88 Miliarden Dollar. Die Konferenz ist ein wichtiges Zeichen. Damit das Geld aber auch dort ankommt, wo es gebraucht, müssen Korruption und Vetternwirtschaft vehement bekämpft werden, meint Jürgen Stryiak in seinem Zwischenruf.

  • Aufkleber No Groko der Jusos (Bild: imago/IPON/Stefan Boness)
    imago/IPON/Stefan Boness

    Do 08.02.2018 | 17:05 | Zwischenruf - “Die SPD muss zustimmen“ versus “Wer zustimmt, hat nichts verstanden“

    Eine Hürde auf dem Weg zur Regierungsneubildung ist abgeräumt: Der Koalitionsvertrag steht - jetzt müssen die Parteien, insbesondere die SPD, ihren Mitgliedern die Kompromisse schmackhaft machen. Denn die sollen am Ende entscheiden, ob es denn wieder ein Bündnis mit der Union geben soll. GroKo ja oder Nein? - diese Frage spaltet nicht nur die Basis. Auch unsere beiden Kollegen aus dem ARD-Hauptstadtstudio, Alex Krämer und Marcel Herberlein sind da ganz unterschiedlicher Ansicht.