Zwischenruf

Zwischenruf (Bild: imago/Westend61)
imago stock&people

Der aktuelle Zwischenruf

Theresa May am 14.12.18 in Brüssel (Bild: dpa/BELGA)
dpa/BELGA

Die leeren Hände der Theresa May

Es war schon weit nach Mitternacht, als die EU-Staats-und Regierungschefs in Brüssel ihre Zusatzerklärung zum Brexit-Vertrag abgaben. Doch rechtlich verbindlich sind die Erläuterungen zum Nordirland-Problem nicht. Und so meint unser Korrespondent Jens-Peter Marquardt in London: Die Gipfelnacht sei für Premierministerin May ein Desaster gewesen, die EU-Kollegen hätten sie abblitzen lassen.           

  • Zwischenruf

  • Über die Sendung

  • Sendezeiten

Weitere Zwischenrufe

RSS-Feed
  • Demonstrantin für die Abschaffung des Paragraphen 219a (Bild: imago/Ipon)
    imago/Ipon

    Do 13.12.2018 | 17:05 | Zwischenruf - "Kompromiss ist Hohn für Ärztinnen und Ärzte"

    Den Paragrafen 218 kennt jeder. Aber 219a? Er verbietet Werbung für Schwangerschaftsabbrüche. Seit vor einem Jahr die Gießener Frauenärztin Kristina Hänel zu einer Geldstrafe verurteilt wurde, weil sie auf ihrer Internetseite angeblich Werbung für Abtreibung gemacht hat, wird über diesen Paragraphen heiß diskutiert. Die Große Koalition hat sich jetzt auf einen Kompromiss geeinigt. Nadine Bader aus unserem Hauptstadtstudio ist allerdings nicht zufrieden damit.

  • Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU)
    dpa

    Mi 12.12.2018 | 17:10 | Zwischenruf - Steuerverschwendung im Verteidigungsministerium?

    Das Bundesverteidigungsministerium hat in den Jahren 2015 und 2016 über 200 Millionen Euro für externe Berater ausgegeben. Herausgekommen ist das, weil dem Bundesrechnungshof die Summe etwas hoch erschien. Im Raum steht der Vorwurf der Verschwendung von Steuergeldern und der Vetternwirtschaft. Grüne, FDP und Linke haben sich am Mittwoch darauf verständigt, dass das in einem Untersuchungsausschuss augeklärt werden soll. Dazu der Zwischenruf von Andrea Müller.

  • 10.12.2018, Hamburg: Menschen gehen auf einem Bahnsteig auf dem Hauptbahnhof
    dpa

    Mo 10.12.2018 | 17:05 | Zwischenruf - "Der Druck ist berechtigt"

    Der Ärger war groß: Millionen Bahnkunden standen am Morgen vergeblich auf dem Bahnsteig. Am Tag nach dem Fahrplanwechsel und der Preiserhöhung bei der Bahn legte die Gewerkschaft EVG den Zugverkehr lahm. Ein ruppiger Schlag ins Kontor, doch nur er konnte die verhärteten Tarifgespräche wieder anschieben, meint Inforadio-Wirtschaftsreporter Johannes Frewel in seinem Kommentar.

  • Baukräne in Berlin (Quelle: rbb)
    rbb

    Fr 07.12.2018 | 17:05 | Zwischenruf - Geldwäsche: "Es gibt zu viele Schlupflöcher"

    Der deutsche Immobilienmarkt ist lukrativ. Deshalb gerät er auch zunehmend ins Visier krimineller Geldwäscher. Schätzungen zufolge ging es dabei allein im vergangenen Jahr um ein Volumen von 30 Milliarden Euro - geht aus einer neuen Studie der Antikorruptions-Organisation Transparency International hervor. Deutschland tut schlichtweg zu wenig gegen diese Geldwäsche, meint Karsten Zummack aus der Inforadio-Wirtschaftsredaktion.

  • Ein Lehrer bedient in einem Klassenzimmer in einer Schule einen Tabletcomputer. (Bild: dpa)
    dpa

    Do 06.12.2018 | 17:05 | Zwischenruf - "Ein schwer vermittelbares Schauspiel"

    Die Kultusministerkonferenz will den milliardenschweren Digitalpakt schnell umsetzen - jedoch ohne die vom Bund geplante Grundgesetzänderung. Bildungsexperten rufen Bund und Länder auf, sich bei der Digitalisierung der Schulen endlich zu einigen. Das Gezerre um den Digitalpakt kommentiert Andrea Müller aus unserem Hauptstadtstudio.

  • Italiens Antimafia-Staatsanwalt Federico Cafiero de Raho (Bild: dpa)
    AP/dpa

    Mi 05.12.2018 | 17:10 | Zwischenruf - "Von Italien lernen heißt in diesem Fall siegen lernen"

    In einer international abgestimmten Aktion sind Ermittler am Mittwoch gegen Mitglieder der berüchtigten 'Ndrangheta vorgegangen. Sie gilt mittlerweile als die mächtigste Mafia-Organisation aus Süditalien. Bei derartigen Einsätzen könne man durchaus von Italien lernen, meint unser Korrespondent in Rom Jan-Christoph Kitzler in seinem Kommentar.

  • Di 04.12.2018 | 13:05 | Zwischenruf - Zwischenruf

RSS-Feed