Zwischenruf

Zwischenruf
Colourbox

Der aktuelle Zwischenruf

SYMBOLBILD: Mikrofone von Journalisten stehen vor der Justizvollzugsanstalt Neumünster
dpa

Pressefreiheit - was geht uns das an?

Deniz Yücel saß über ein Jahr in der Türkei in Einzelhaft, 30 Journalisten sind weiterhin dort eingesperrt. Kein Wunder also, dass die Türkei in dem aktuellen Bericht der Organisation Reporter ohne Grenzen auf einem der hinteren Plätze rangiert, wenn es um die Pressefreiheit geht. In vielen anderen Ländern werden Journalisten verfolgt und getötet, weil sie berichten wollen. Warum uns das auch als Deutsche etwas angeht, kommentiert Horst Kläuser aus dem ARD-Hauptstadtstudio.

  • Zwischenruf

  • Über die Sendung

  • Sendezeiten

Weitere Zwischenrufe

RSS-Feed
  • Eine Patientin liegt im Pflegebett im Palliativ-Zentrum in der Helios Klinik
    ZB

    Mi 17.04.2019 | 17:05 | Zwischenruf - Sterbehilfe: Es gibt keine einfachen Antworten

    Es ist ein ungewöhnlich emotionales und persönliches Thema, über das das Bundesverfassungsgericht gerade berät: Sterbehilfe. Darf professionelle Hilfe verboten werden? Nicht nur Ärzte sind verunsichert. Am Mittwoch war zweiter und letzter Tag der Verhandlung, und er hat gezeigt: einfache Antworten gibt es dabei keine. Das sieht Gigi Deppe in ihrem Zwischenruf genauso.

  • Frau mit Bierglas und Zigarette Foto: McPHOTO/M. Begsteiger/imago
    McPHOTO/M. Begsteiger/imago

    Di 16.04.2019 | 17:05 | Zwischenruf - Sucht ist Flucht

    Trinken, rauchen, spielen: Der neue DAK-Gesundheitsreport hat sich mit den Süchten der deutschen Erwerbstätigen beschäftigt. Und kommt zu einem erschreckenden Ergebnis. Laut Bericht hat jeder zehnte Arbeitnehmer einen kritischen Alkoholkonsum; beim Computerspielen haben sogar über 2,5 Millionen ein riskantes Nutzungsverhalten. Sucht ist oftmals auch Flucht, meint unser Hauptstadtkorrespondent Horst Kläuser in seinem Zwischenruf.

  • Herthas Trainer Pal Dardai steht am Spielfeldrand.
    dpa

    Mo 15.04.2019 | 17:05 | Zwischenruf - Dardai soll bleiben - nein, gehen!

    Hertha-Trainer Pal Dardai sollte man nicht unterschätzen. Er hat mal gesagt: Egal wie lange der Vertrag eines Trainers läuft, er gilt immer nur für sechs Wochen. Dardai meint: Wenn du sechs Spiele am Stück verloren hast, dann war's das. Da rettet dich kein Vertrag. Fünf Niederlagen in Serie hat Hertha bereits kassiert - sein Stuhl wackelt also. Jakob Rüger ist pro Dardai, Lars Becker contra.

  • Ein Kind wird gegen Masern geimpft. (Bild: imago/ Artyom Geodakyan)
    imago/ Artyom Geodakyan

    Fr 12.04.2019 | 17:05 | Zwischenruf - Die Krux mit der Impfpflicht

    Noch vor ein paar Jahren wäre niemand auf die Idee gekommen, Eltern zum Impfen ihrer Kinder zu verpflichten. Doch der Brandenburger Landtag macht Ernst und hat die Impfpflicht für Kita-Kinder am Donnerstag beschlossen. Eine wegweisende Entscheidung? Nicht wirklich, findet unser Potsdam-Reporter, Dominik Lenz in seinem Zwischenruf.

  • Menschen in Horrorkostümen in Moskau Foto: Artyom Geodakyan/imago
    Artyom Geodakyan/imago

    Do 11.04.2019 | 17:05 | Zwischenruf - Halloween im Mai

    Trick or Treat - Süßes oder Saures? Was bedeutet die Verlängerung der Austrittszeit für Großbritannien bis zum 31. Oktober? Der mögliche Brexit an Halloween hat heute schon für viele Wortspiele gesorgt - "Nightmare before Brexit" titelte beispielsweise eine britische Boulevardzeitung. Unser EU-Korrespondent Ralph Sina ist aber ziemlich sicher: Halloween ist für Großbritannien das kleinste Problem. Sein Zwischenruf im Inforadio.

  • Ein Leuchtschild mit der Aufschrift "Scheuer's Uber-Opfer"
    dpa

    Mi 10.04.2019 | 17:50 | Zwischenruf - Die Taxifahrer haben recht!

    In Berlin und fast 30 weiteren Städten haben Taxifahrer gegen die Pläne von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer protestiert. Er will den Markt für Fahrdienste wie Uber liberalisieren und Auflagen wie die "Rückkehrpflicht für Mietwagen" streichen. Sophie von der Tann aus dem Hauptstadtstudio kann den Unmut der Taxifahrer verstehen.

  • Archiv - Beate Stoffers, Pressesprecherin der Senatorin für den Bereich Bildung, posiert im Berliner Arbeitsgericht, wo über das Kopftuchverbot für Lehrerinnen an Berliner Schulen am 14.04.2016 in Berlin verhandelt wird. (Bild: dpa/Jörg Carstensen)
    dpa/Jörg Carstensen

    Di 09.04.2019 | 17:10 | Zwischenruf - Ein guter Schritt für die Berliner Bildungsverwaltung?

    Beate Stoffers wird die neue Bildungsstaatssekretärin in Berlin. Sie war bisher die Sprecherin der Bildungsverwaltung und folgt auf Mark Rackles, den Senatorin Sandra Scheeres (SPD) in den einstweiligen Ruhestand versetzt hat. Ob man mit diesem Personalwechsel den Herausforderungen, mit denen die Berliner Bildungsverwaltung zu kämpfen hat, besser gerecht wird? Es kommentiert Kirsten Buchmann aus der rbb-Redaktion Landespolitik.

RSS-Feed