Zwischenruf

Zwischenruf
Colourbox

Der aktuelle Zwischenruf

Junge Menschen bei einer Fridays for Future Demonstration in München
imago-images / Alexander Pohl

Die Jugend muss ernsthaft mitmischen dürfen

Eine Mehrheit der Jugendlichen in Deutschland schaut zuversichtlich in die Zukunft. Das hat die neue Shell-Jugendstudie ergeben. Auch die Zufriedenheit mit der Demokratie an sich ist unter Jugendlichen gestiegen. Unzufrieden sind sie dagegen mehrheitlich mit den Politikern und Parteien. Diese müssten die junge Generation ernst nehmen und mitmachen lassen, meint Hauptstadtkorrespondentin Julia Barth in ihrem Zwischenruf.

  • Zwischenruf

  • Über die Sendung

  • Sendezeiten

Weitere Zwischenrufe

RSS-Feed
  • Logo: INFOradio (Quelle: rbb)
    rbb

    Mo 14.10.2019 | 17:05 | Zwischenruf - Zwischenruf

  • Türkischer Präsident Erdogan (Bild: Pool Turkish Presidency/dpa)
    Pool Turkish Presidency/dpa

    Mo 14.10.2019 | 17:05 - "Es wird Zeit für Stoppschilder gegen Erdogan"

    Luxemburgs Außenminister Asselborn hat als Gastgeber beim Treffen der EU-Außenminister für ein gemeinsames Waffenembargo gegen den Nato-Partner Türkei geworben. Aber jedes Land entscheidet jetzt für sich. Deutschland will keine neuen Exporte von Waffen genehmigen, die in Syrien zum Einsatz kommen könnten. Aber reicht das? Die Bundesregierung sollte den Druck auf die Türkei erhöhen, meint unser Kommentator Markus Sambale.

  • Synagoge in Halle/Saale
    dpa

    Fr 11.10.2019 | 17:05 | Zwischenruf - Konsequenzen nach Halle: Was jetzt getan werden muss

    Nach dem Schock über den rechtsextremistischen Terroranschlag in Halle wird nun über die Konsequenzen diskutiert. Die Amadeu Antonio Stiftung, die sich für eine demokratische Kultur einsetzt, kritisierte die Bundesregierung und warf ihr vor, die Arbeit gegen Rechts nicht ausreichend unterstützen. Ist dieser Vorwurf gerechtfertigt? Sabine Henkel aus dem Hauptstadtstudio bezweifelt das.

  • Recep Tayyip Erdogan hält eine Rede (Archivbild).
    picture-alliance/ Murat Kula

    Do 10.10.2019 | 17:05 | Zwischenruf - Für die Selbstachtung: EU muss alle Hebel nutzen

    Seit Mittwoch fallen in Nordsyrien wieder Bomben. Das türkische Militär hat eine Offensive gegen Kurdenmilizen gestartet und mehrere Grenzorte unter Beschuss genommen. Schon jetzt haben mindestens 60.000 Menschen die Flucht ergriffen. Auch die EU muss in dem frisch eskalierten Konflikt eine Rolle spielen, kommentiert Brüssel-Korrespondent Ralph Sina. Auch, wenn sie dabei auf verlorenem Posten kämpft.

  • Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer
    imago images / Chris Emil Janßen

    Mi 09.10.2019 | 17:05 | Zwischenruf - "Scheuer zu ersetzen hätte moralischen Wert"

    Volle Transparenz hat Verkehrsminister Andreas Scheuer versprochen, wenn es um die Aufarbeitung der gescheiterten PKW-Maut geht. Jetzt kommt heraus: Scheuer hat mehrmals Mautbetreiber getroffen, ohne irgend jemanden davon zu unterrichten. Verantwortungslos findet das unsere Kommentatorin Julia Barth aus dem Hauptstadtstudio - sie fordert deutliche Konsequenzen.

  • Donald Trump am 4. Oktober 2019 (Bild: AP/dpa/Evan Vucci)
    AP/dpa/Evan Vucci

    Mo 07.10.2019 | 17:05 | Zwischenruf - "Bankrotterklärung für die US-Außenpolitik"

    Nach dem angekündigten Abzug des US-Militärs aus Nordsyrien droht der Grenzregion zur Türkei neues Chaos. Durch den Rückzug der USA wird der Weg frei für eine türkische Offensive in der Region. Ein schwerer Schlag vor allem für die mit den USA verbündeten kurdischen Truppen in Nordsyrien, kommentiert unser Korrespondent in Washington, Martin Ganslmeier.

  • Seehofer und Soylu (Bild: imago images/ Ali Unal)
    imago images/ Ali Unal

    Fr 04.10.2019 | 17:05 | Zwischenruf - Wogen glätten, Pakt retten - um jeden Preis?

    Der Flüchtlingspakt mit der Türkei wackelt - deshalb lässt sich Innenminister Horst Seehofers Mission in der Türkei heute so zusammenfassen: Wogen glätten, Pakt retten. Bei seinem kurzen Besuch in Ankara hat Seehofer der Türkei weitere Unterstützung zugesagt, auf beiden Seiten herrschte demonstrative Harmonie. Eine Hand wäscht die andere. Aber zu welchem Preis? Das fragt EU-Korrespondent Malte Pieper in seinem Zwischenruf.

RSS-Feed