Zwischenruf

Zwischenruf
Colourbox

Der aktuelle Zwischenruf

Poträt von Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) (Bild: dpa)
dpa

SPD-Kandidat aus der ersten Reihe

Die Liste der Bewerber für den SPD-Vorsitz ist lange übersichtlich geblieben. Einige Genossen beklagten, dass vor allem wenige prominente Parteimitglieder kandidieren wollten. Nun haben einige ihre Hut in den Ring geworfen, darunter auch Finanzminister Olaf Scholz. Das begrüßt Hauptstadtkorrespondent Georg Schwarte - und hat einen Vorschlag für eine Partnerin.

  • Zwischenruf

  • Über die Sendung

  • Sendezeiten

Weitere Zwischenrufe

RSS-Feed
  • Archivbild: Großer Zapfenstreich
    imago images / Mike Schmidt

    Do 15.08.2019 | 17:05 | Zwischenruf - Ist der Große Zapfenstreich noch zeitgemäß?

    Mit dem neuen Amt als Präsidentin der Europäischen Kommission, legt Ursula von der Leyen ihre Ministerposition ab und wird offiziell nach Brüssel verabschiedet. Gemäß der Tradition wird es einen Großen Zapfenstreich geben. Zum Ende wird es einen Aufmarsch in der Dunkelheit geben - mit Fackeln und Militärkapelle, ganz wie es die Tradition verlangt. Aber ist der große Zapfenstreich noch zeitgemäß? Hauptstadtstudio-Korrespondentin Nina Barth findet ihn richtig.

  • Enkeltochter schiebt Großmutter im Rollstuhl (Bild: imago images/Westend61)
    imago images/Westend61

    Mi 14.08.2019 | 17:05 | Zwischenruf - Neues Pflegegesetz: "Es geht um Solidarität und Menschlichkeit"

    Nur wer mehr als 100.000 Euro brutto im Jahr verdient, soll für pflegebedürftige Eltern zahlen müssen. Das sieht der Gesetzentwurf von Arbeits- und Sozialminister Hubertus Heil von der SPD vor. Joachim Wasel von Caritas Berlin hat im Inforadio gesagt: Das sei eine gute Nachricht. Dieser Einschätzung schließt sich auch Hauptstadt-Korrespondentin Nina Barth an.

  • Luftbild vom Thüringer Wald bei Neuhaus am Rennweg (Bild: imago images / Bild13)
    imago images / Bild13

    Di 13.08.2019 | 17:08 | Zwischenruf - Fürs Klima weg von der schwarzen Null?

    Eine Abwrackprämie für Ölheizungen oder eine Prämie zum Waldaufforsten - mögliche Maßnahmen zum besseren Klimaschutz sollen ohne Neuverschuldung gehen. Das sagt Finanzminister Scholz. Auch die Kanzlerin steht weiter zu dem Ziel eines ausgeglichenen Haushalts. Die Grünen und manche Sozialdemokraten stellen aber die "schwarze Null" in Frage. Auch bei Uwe Lueb und Alex Krämer aus dem Hauptstadtstudio gehen die Meinungen dazu auseinander. Ein Pro und Contra.

  • Überfüllter Mülleimer mit Verpackungsmüll aus Pappe und Kunststoff (Bild: imago images / Ralph Peters)
    imago images / Ralph Peters

    Mo 12.08.2019 | 17:05 | Zwischenruf - Kampf gegen Einwegbecher - Symbolpolitik?

    Überfüllte Mülleimer, weggeworfene Einwegprodukte am Straßenrand und in den Parks nehmen immer mehr zu. Entsprechend steigen auch die Kosten für Müllabfuhr und Stadtreinigung. Das sollen nicht länger die Steuerzahler tragen - so zumindest der Vorschlag von Bundesumweltministerin Svenja Schulze -, sondern die Verpackungsproduzenten. Für Kommentator Julio Segador hat das Vorhaben jedoch noch zu viele Unbekannte.

  • SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich im Bundestag (Bild: imago images/Metodi Popow)
    imago images/Metodi Popow

    Fr 09.08.2019 | 17:10 | Zwischenruf - Rolf Mützenich will dauerhaft SPD-Fraktionschef sein

    Es ist ein schleppender Umbruch, den die SPD gerade durchmacht. Andrea Nahles ist weg, und noch immer ist unklar, wer ab September die Partei anführen wird. Zumindest für den Fraktionsvorsitz hat jetzt jemand Interesse angemeldet: Interimschef Rolf Mützenich kündigte seine Kandidatur an und will nun dauerhaft ins Amt. Hauptstadtkorrespondent Georg Schwarte meint: "Danke! Für Klarheit und das Bekenntnis zur Verantwortung."  

  • Archiv: Thomas Silberhorn, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesverteidigungsministerium, und Ursula von der Leyen (CDU), damalige Bundesverteidigungsministerin
    dpa

    Do 08.08.2019 | 17:05 | Zwischenruf - Externe Beratung? Gern, dann aber richtig!

    Das Verteidigungsministerium hat im ersten Halbjahr 2019 mehr als 150 Millionen Euro für Berater- und Unterstützungsleistungen ausgegeben. Das ist nur ein bisschen weniger als alle anderen Ministerien zusammen. Und das sorgt für Kritik. Aber sollte es generell keine externe Berater für die Verwaltung geben? Nicht prinzipiell, findet unsere Hauptstadtkorrespondentin Vera Wolfskämpf.

  • Schulranzen und Arbeitsmaterialien stehen in einer Schule im Regal.
    ZB/dpa

    Mi 07.08.2019 | 17:05 | Zwischenruf - Es bleibt nur: Die Eltern müssen selbst Druck machen

    Malaise im Bildungswesen in Berlin: zu wenige Schulplätze, zu wenige Lehrkräfte - und die Leistungen der Berliner Schüler halten dem Vergleich mit anderen Schülern nicht Stand.
    Jetzt will die zuständige Senatorin mit einer Kommission die Schul- und Bildungsqualität verbessern. Ob und was das bringen sollte oder könnte - Kirsten Buchmann aus der landespolitischen Redaktion kommentiert.

RSS-Feed